| 00.00 Uhr

Wermelskirchen
Warten aufs Christkind beim Training des Judo-Clubs

Wermelskirchen: Warten aufs Christkind beim Training des Judo-Clubs
50 Kinder und Jugendliche kamen zum Aktionstraining des Judo-Clubs am Heiligabend und verkürzten sich die Zeit bis zur Bescherung. FOTO: Cedomir Obretan
Wermelskirchen. Vor neun Jahren entstand beim Judo-Club eine einzigartige Idee: Da der Nachwuchs 2008 so traurig war, dass es in den Weihnachtsferien kein Training gab, lud das verrückte Trainerteam zum Aktionstraining am Morgen des Heiligabends ein. Seitdem wurde dieses besondere Training jedes Jahr angeboten. Viele Eltern rechnen fest mit den zwei Stunden Freiheit vor dem Fest - "und das großartige Trainerteam unterstützt die Aktion zahlreich, da ansonsten der Ansturm nicht zu bewältigen wäre", berichtet Katrin Seide.

Auch am Sonntag kamen 50 Kinder und Jugendliche, um die Wartezeit zu verkürzen. Ideengeber Jonas Kalff (16) mischte sich ebenfalls unter die Weihnachtswichtel. "Besonders erfreulich ist, dass das Christkindtraining von vielen ehemaligen Trainern und Sportassistenten genutzt wird, um in ihrer Judofamilie vorbeizuschauen", sagte Katrin Seide und begrüßte Lena Vogeler, Scarlet Richter, Marco Storsberg und Noel Wirzius. Das Quartett ist im Verein groß geworden und hatte Wermelskirchen ausbildungsbedingt verlassen müssen. Mit abwechslungsreichen Spielideen gab's keine Langeweile. Tim Schulze, der mit Katrin Seide bei jedem Aktionstraining als Wichtel dabei war, stellte fest: "Es ist immer wieder eine Freude, wie die Spiele von Jahr zu Jahr durch die tollen Ideen der Kinder bereichert werden."

Zum Abschluss durften die Teilnehmer wieder Jagd auf die Weihnachtsmützen machen. Mit einem Weihnachtslied sangen die Judoka schließlich Koga, das Vereinsmaskottchen, herbei. Der Judolöwe verteilte Süßigkeiten an die Athleten und das Trainerteam.

(rue)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wermelskirchen: Warten aufs Christkind beim Training des Judo-Clubs


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.