| 00.00 Uhr

Wermelskirchen
Wird der Kunstrasen fürs Derby fertig?

Wermelskirchen: Wird der Kunstrasen fürs Derby fertig?
Der Kunstrasen am Höferhof ist verlegt. Jetzt muss noch Sand aufgetragen werden. Doch die Firma, die gestern eigentlich damit beginnen wollte, kam nicht. Darüber war der Vereinsvorsitzende sehr verärgert. FOTO: Peter Meuter/Jürgen Moll (Archiv)
Wermelskirchen. Die Bauarbeiten schreiten voran. Die Stadt baut 30 zusätzliche Parkplätze. Geparkt werden muss vorerst bei Interroll. Gestern sollte der Platz versandet werden - doch die Firma ließ den Tag verstreichen. Ob's für die Eröffnung reicht? Von Udo Teifel und Sebastian Radermacher

Klappt's oder klappt es doch nicht? Wie ein Damoklesschwert schwingt diese Frage derzeit mit. Denn: Der Termin für das Fußballderby zum Saisonstart am Sonntag zwischen Nullneun und dem DTV steht fest - doch der neue Kunstrasenplatz am Höferhof ist längst noch nicht fertig. DTV-Vorsitzender Andreas Gall war gestern Morgen noch zuversichtlich: "Heute kommt die beauftragte Firma und trägt den Sand auf, damit in den nächsten Tagen das Granulat eingearbeitet werden kann." Am späten Nachmittag dann die Hiobsbotschaft: "Die Firma ist nicht gekommen. Sie ist sehr unzuverlässig", sagte Gall. Ob das Derby noch stattfinden kann? Das wusste Gall gestern nicht zu sagen.

"Drumherum ist schon viel fertig", berichtete der Vereinsvorsitzende. Sand und Granulat sind erforderlich, um den Kunstrasen bei Nässe stumpfer zu machen - damit sinkt dann die Verletzungsgefahr.

Ebenfalls noch nicht fertig ist die Laufbahn. Die soll, sofern das Wetter mitspielt, am Donnerstag und am Freitag gegossen werden. Und die muss dann auch absolut getrocknet sein, sonst werde die Baustelle nicht freigegeben, weiß Gall zu berichten.

Dabei muss natürlich das Wetter mitspielen. Viel Regen können die Handwerker dabei nicht gebrauchen. Schließlich muss der Sand einrieseln, auch das Granulat braucht eigentlich im Trockenzustand ein bis zwei Tage. Und beim Gießen der Laufbahn sollte es auch nicht schütten. Somit wird die erste Mannschaft, ohne jemals auf dem neuen Kunstrasen gestanden zu haben, vielleicht am Sonntag mit einem Derby die Bezirksligasaison eröffnen. Sie trainiert zurzeit in Burscheid auf Kunstrasen. Unterdessen hat die Stadtverwaltung die Anregungen der Anwohner vom Höferhof bei der Mobilen Redaktion aufgegriffen und eine Lösung für die angespannte Parkplatzsituation erarbeitet. Die Anwohner hatten im Gespräch mit Bürgermeister Rainer Bleek kritisiert, dass die Parkplatzsituation rund um den Sportplatz am Höferhof an Spieltagen eine Katastrophe sei. Die Sportler parkten auf Gehwegen, vor Einfahrten oder teilweise auch in Blumenbeeten. Karl Kaufmann startete eine Unterschriftenaktion - 74 Anwohner forderten die Stadtverwaltung zum Handeln auf.

Der Bürgermeister nennt jetzt den Plan der Verwaltung, um die Parksituation zu entzerren. "Wir werden im Zuge des Kunstrasen-Baus etwa 30 zusätzliche Parkplätze auf dem Sportplatzgelände schaffen", kündigt er auf Anfrage unserer Redaktion an. Um Platz dafür zu schaffen, werden laut Bleek eine Fläche an einer Böschung erweitert und ein Zaun etwas versetzt. So werde genug Platz für eine neue geschotterte Parkfläche geschaffen.

In diesem Zusammenhang greift die Verwaltung eine weitere Anregung der Anwohner auf: Durch eine "bauliche Veränderung" soll eine Verkehrsberuhigung in der Straße Höferhof erzielt werden. Wie diese aussehen werde, konnte Bleek noch nicht sagen. Die Nachbarn der Sportanlage hatten bei der Mobilen BM-Redaktion moniert, dass immer wieder Sportler den Höferhof für regelrechte "Beschleunigungsrennen" missbrauchten. DTV-Chef Andreas Gall versicherte, dieses Thema mit den Aktiven zu besprechen und sie zu sensibilisieren. Die Stadt nimmt sich dieses Themas nun auch an. Bis zum Derby zwischen dem DTV und dem SV 09/35 kann sie diese Maßnahmen aber noch nicht umsetzen, teilt der Bürgermeister mit. Die Bauarbeiten für die zusätzlichen Parkplätze sollen aber bald beginnen. Für das Derby werde der DTV zusätzliche Ordner einsetzen, außerdem werde das Ordnungsamt vor Ort sein und kontrollieren, kündigte Bleek an.

Zuschauer, die mit dem Auto anreisen, würden gebeten, die Parkplätze an der Mehrzweckhalle zu nutzen. Auch Interroll gibt seine Parkplätze für Besucher frei, teilte Gall mit. "Das dürfte dann reichen." Übrigens: Einen Ausweichtermin gibt es auch schon - am Mittwoch, 23. August.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wermelskirchen: Wird der Kunstrasen fürs Derby fertig?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.