| 00.00 Uhr

Wermelskirchen
Wonnemonat Mai - erst war's trocken, dann wurde es nass

Wermelskirchen. Deutlich trockener als üblich zeigte sich der Mai, wie aus den Niederschlagsaufzeichnungen des Wupperverbands hervorgeht. An den meisten Messstellen im Wuppergebiet regnete es im Schnitt zirka 30 Liter weniger als sonst im Mai - an der Großen Dhünn-Talsperre in Lindscheid, wo in normalen Wonnemonaten durchschnittlich 83 Liter je Quadratmeter gemessen werden, waren es lediglich knapp 55. Am niederschlagsärmsten war es im Bereich des Klärwerks Dhünn mit 40 Litern. Hier liegt das Mittel für Mai bei 85 Litern pro Quadratmeter.

Dabei fiel der meister Niederschlag erst in der zweiten Monatshälfte. Nachdem es vom 4. bis zum 13. Mai überhaupt nicht geregnet hatte, war es anschließend deutlich wechselhafter. Am regenreichsten waren die letzten Maitage. So fiel am 29. Mai an der Bever-Talsperre mit rund elf Liter etwa ein Fünftel des gesamten Mai-Niederschlags.

Auch war der Mai deutlich wärmer als üblich: Laut Deutschem Wetterdienst lag war die Durchschnittstemperatur bei 14,1 Grad und damit um 1,7 Grad höher als im Mittel. Knapp 210 Stunden schien im Vormonat die Sonne, das sind rund 20 mehr in einem durchschnittlichen Mai.

(büba)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wermelskirchen: Wonnemonat Mai - erst war's trocken, dann wurde es nass


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.