| 08.00 Uhr

Wesel
Auch KDG nun Partner der Bücherei

Wesel. Pennäler sollen durch offizielle Kooperation häufiger in die Bibliothek gehen.

Heutzutage geraten Bücher bei Jugendlichen durch Medien wie Computer und Handy oft in Vergessenheit. Durch eine Kooperation mit der Stadtbücherei sollen Schüler des Konrad-Duden-Gymnasiums (KDG) wieder mehr Bindung zur Literatur bekommen. Dies wurde nun vertraglich dokumentiert. Auch wenn die Schule nicht in direkter Nachbarschaft liegt, erhofft man sich, dass die Schüler wieder vermehrt zum Buch greifen und an das Bildungsangebot der Bücherei herangeführt werden.

"Zum Beispiel bei der Vorbereitung einer Facharbeit kann den Schülern hier geholfen werden. Es gibt bestimmt mehrere Impulse, um die Begegnung mit dem Buch zu stärken", sagt Christine Walkenhorst (KDG). Besonders stolz sind die Beteiligten darauf, dass das KDG beim Projekt Kreativpotenziale und Lebenskunst NRW als eine von 40 ausgewählten Schulen teilnehmen darf. "Ziel der Zusammenarbeit ist die Entwicklung und Förderung der Lese- und Informationskompetenz von Kindern", betonte Heike Kemper, Kulturbeauftragte der Stadt. Durch die Errichtung von WLAN, neuem Mobiliar und Rückzugsräumen soll der Aufenthalt in der Bücherei attraktiver werden. Das KDG habe auch andere kulturelle Aspekte wie Musik, Theater und Kunst mit eingebunden, berichtete Schulleiterin Karen Schneider.

Da die Bildungspartnerschaft verbindlich ins Schulprogramm integriert werde, müsse jeder Kollege sich damit auseinandersetzen. Alle Schüler werden so aktiv in Projekte mit der Bücherei eingebunden. "Viele Leute bringen den Begriff Bücherei sofort nur mit Büchern in Verbindung. Das stimmt so nicht. Die Schüler haben auch die Möglichkeit, Filme, Hörbücher und vieles mehr auszuleihen oder sich mit internationaler Presse zu beschäftigen. Für die Bücherei ist diese Kooperation nach der mit dem Andreas-Vesalius-Gymnasium die zweite ihrer Art.

(CW)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wesel: Auch KDG nun Partner der Bücherei


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.