| 00.00 Uhr

Schermbeck
Bestener Bürger wollen Weg zurück

Schermbeck: Bestener Bürger wollen Weg zurück
Seit einigen Tagen ist es Radlern und Fußgängern nicht mehr möglich, einen bisherigen Weg zu benutzen, weil er umgepflügt wurde. FOTO: Scheffler
Schermbeck. Der Weg wurde plötzlich umgepflügt und ist jetzt nicht mehr benutzbar. Von Helmut Scheffler

Wo vor ein paar Tagen in Besten südlich von Gahlen noch ein Weg war, ist jetzt nur noch ein Acker. Mehr als 15 Jahre lang war hier ein Weg, der die Kirchhellener Straße mit dem Brackenberg in Besten verband. Dieser wurde angelegt, nachdem die Kiesgrube der Firma Euroquarz wieder verfüllt war. Er war Ersatz für den Weg, der vor dem Auskiesen der Flächen durch den Wald führte. Der Weg über das Feld wurde über all die Jahre vom Besitzer und Pächter der Fläche geduldet.

Nun wurde der Weg ohne vorherige Ankündigung von dem Dammer Pächter umgepflügt. "Der Weg war für die Bewohner der Kirchhellener Straße 160, 162 und 164 die einzige Möglichkeit mit dem Fahrrad fortzukommen, ohne über die Kirchhellener Straße fahren zu müssen, an dem es ja bekanntlich keinen Fahrradweg gibt", bedauert ein betroffener Bestener Bürger. Dies sei für Kinder besonders wichtig. Um ihre Oma zu besuchen, müssten sie jetzt einen Umweg von mehreren Kilometern über die Straße machen. Aber nicht nur die Anwohner nutzten diesen Weg, auch viele Bewohner des Bühnenbergs und des Brackenbergs nutzten ihn für ihre regelmäßigen Spaziergänge. Für die Jäger war er zudem hilfreich, um regelmäßig in ihrem Revier nach dem Rechten zu sehen.

Die Bewohner hoffen nun, dass Eigentümer und Pächter doch noch eine Möglichkeit finden, um der Bevölkerung einen Durchgang zu ermöglichen - etwa einen Trampelpfad. Dieser wurde freundlicherweise ja bereits jahrelang geduldet.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Schermbeck: Bestener Bürger wollen Weg zurück


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.