| 00.00 Uhr

Wesel
Bislich: Fähre bleibt touristisches Zugpferd

Wesel. Die Hauptversammlung des Heimat- und Bürgervereins zeigt, wie groß das Engagement der Bürger ist. Von Michael Elsing

Auf der Hauptversammlung des Heimat- und Bürgervereins Bislich wurde am Montagabend deutlich, welch großes Themenfeld mittlerweile von den Verantwortlichen beackert wird. Rund zwei Stunden lang informierte der Vorstand die Mitglieder-Vereine über die jüngsten Entwicklungen im Deichdorf. Tätigkeits- und Kassenberichte gab es dabei von den Abteilungen Fähre, Pro Musica und der Badestelle am Ellerdonksee.

Die Fähre "Keer tröch II" ist weiterhin das touristische Zugpferd des Ortes. Mehr als 56.000 Menschen nutzten sie in der noch laufenden Saison, um sich zwischen Bislich und Xanten per Schiff über den Rhein bringen zu lassen. Fährleiter Dennis Bohländer vermeldete ein leichtes finanzielles Plus, obwohl mit der Anschaffung eines neuen Kassensystems sowie einem notwendigen Werft-Aufenthalt auch erhebliche Kosten gestemmt werden mussten.

Abgeschlossen wird die Saison mit zwei Sonderaktionen. Am 12. und 18. November werden in Zusammenarbeit mit Wesel Marketing erstmals so genannte Gänse-Fahrten auf der Fähre stattfinden, die unter der Führung von Hans Glader von der Biologischen Station Wesel über die Bühne gehen und mit einem Essen im Fährhaus sowie im Hellenhof enden. Außerdem ist die Fähre am 2. und 10. Dezember mit Sonderfahrten zum Xantener Weihnachtsmarkt im Einsatz. Für das nächste Jahr kündigte Bohländer an, dass die Fähre in den Sommerferien auch donnerstags fahren wird.

Die Konzertreihe Pro Musica feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen. Sie ist allerdings nicht frei von Sorgen. Denn trotz großer Qualität der in der Johannes-Kirche stattfindenden Konzerte sind die Besucherzahlen eher bescheiden. Gut 2000 Euro Miese standen Ende 2016. Auch im Jubiläumsjahr - das große Festkonzert zum 25-Jährigen steht am 5. November in der Johannes-Kirche auf dem Programm - sind nicht genügend Besucher zu den Konzerten gekommen. Deshalb haben sich die Organisatoren entschlossen, im kommenden Jahr statt sieben nur noch drei Konzerte zu veranstalten. "Vielleicht locken wir mit dieser Konzentration ja mehr Gäste zu unseren Konzerten", sagte Pro Musica-Sprecherin Renate Droste.

Die Bislicher Badestelle am Ellerdonksee verzeichnet aktuell 525 Mitglieder und erwirtschaftete ein Plus von 4159 Euro. Um die Anlage weiter attraktiv zu halten, soll künftig sowohl der Strand als auch der Unterwasser-Bereich in der Schwimmzone noch regelmäßiger und intensiver gepflegt werden. Außerdem denken die Verantwortlichen über eine Steganlage nach, die ins Wasser reinreichen soll. In Sachen Museum gab es noch keine konkreten Neuigkeiten. Wesels Beigeordneter Rainer Benien, der der Versammlung ebenfalls beiwohnte, kündigte an, dass die neue Museumsleiterin im November vorgestellt würde. Beim neuen Kooperationsvertrag, den die Stadt Wesel mit dem Heimat- und Bürgerverein abschließen möchte, sei man "auf einem guten Weg", so Benien.

Gewählt wurde an diesem Abend auch noch. Kornel Schmitz wurde als stellvertretender Vorsitzender ebenso in seinem Amt bestätigt wie Geschäftsführer Michael Beermann, Ludger Amerkamp (Fachbereich Veranstaltungen) und Franz Schweers (Fachbereich Gebäude). Neu im Vorstand sind Philipp Feine, der den langjährigen Schriftführer Willy Amerkamp ablöst, sowie Daniel Kock, der künftig anstelle von Guido Bückmann als Feines Stellvertreter fungiert.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wesel: Bislich: Fähre bleibt touristisches Zugpferd


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.