| 00.00 Uhr

Wesel
Bislichbad: Bürgermeisterin antwortet auf Schüler-Mails

Wesel. Viertklässler der Grundschule Bislich haben, wie exklusiv berichtet, Bürgermeisterin Ulrike Westkamp am Dienstag E-Mails geschickt, um die Schließung des Bislichbades zu verhindern.

Auf eine Antwort mussten die Schüler nicht lange warten. Gestern erhielt Schulleiter Winfried Störmer gleich zwei Schreiben der Bürgermeisterin. In einem, das an ihn gerichtet ist, versichert Westkamp, dass die Verwaltung in Gesprächen mit den Vereinen bemüht sei, eine Trägerschaft durch die Vereine zu vertretbaren Konditionen zu erreichen.

In dem Antwortschreiben an die "lieben Kinder" heißt es: "Leider haben viele Städte in Deutschland wenig Geld und müssen sparen. So ist das auch in Wesel." Darum habe der Rat beschlossen, dass die Stadt aus Kostengründen nicht mehr für das Bislichbad zuständig sein solle. Damit es nicht geschlossen werden müsse, wünsche sich der Rat, dass sich Vereine um das Bad kümmern. "Wir sprechen deshalb mit den Vereinen und überlegen, ob und wie das genau gehen kann." Bis feststehe, ob die Sache funktioniere, werde noch ein wenig Zeit vergehen.

(kwn)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wesel: Bislichbad: Bürgermeisterin antwortet auf Schüler-Mails


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.