| 00.00 Uhr

Hamminkeln
Bürgerbegehren: Initiator glaubt an Erfolg

Hamminkeln. Der Initiator eines Bürgerbegehrens zur Verkleinerung des Stadtrates in Hamminkeln, Walter Münnich, hat nach einer ersten Unterschriftensammlung am vergangenen Wochenende eine positive Bilanz gezogen. 90 Prozent der angesprochenen Bürger hätten sofort unterschrieben, sagte Münnich. Unsere Redaktion fragte gestern nach Eingang von Münnichs Pressemitteilung beim Organisator an, wie viele Menschen insgesamt bisher unterschrieben haben. Dazu wollte Münnich keine Angaben machen. Mit dem Slogan "Mehr Demokratie wagen!" tritt Münnich an - und verbindet damit die Hoffnung, dass eine Verkleinerung des Kommunalparlamentes ein Mehr an Demokratie bedeutet. Ein erster Vorschlag zur Verkleinerung des Kommunalparlamentes war von der Hamminkelner Stadtverwaltung gekommen. Dieser Vorschlag fand keine politische Mehrheit. Bürgermeister Bernd Romanski (SPD) hatte betont, dass er Chancen darin sehe, Entscheidungen in kleineren Teams herbeizuführen. Als Fürsprecher eines kleineren Rates wollte er diese Aussage aber nicht verstanden wissen. Die Verwaltung überlasse die Frage der Politik, hatte Romanski im Interview zuletzt gesagt. Münnich ist nun Unterstützer der Forderung eines kleineren Rates. Er betonte, dass die von ihm angesprochenen Bürger keine Probleme mit einer Veränderung der Wahlbezirke hätten. Er sei zuversichtlich, dass die notwendigen 1850 Unterschriften zusammenkommen. "Unsere Stadt hat cirka 24.000 Bürger. Wenn davon nur 200 jeweils zehn Unterschriften zusammentragen, haben wir unser Ziel erreicht. Ich bitte alle Mitbürger, aktiv Unterschriften in ihrem Verwandten-, Freundes und Nachbarschaftskreis zu sammeln."

Das Unterschriftenformular mit der zur Entscheidung anstehenden Frage, den Stadtrat von 38 auf 28 Mitglieder zu verkleinern, steht im Internet unter www.hamminkeln-stimmt-ab.de.

(sep)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hamminkeln: Bürgerbegehren: Initiator glaubt an Erfolg


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.