| 00.00 Uhr

Hans-Georg Horstmann und Markus Fischer
Carsharing in Wesel startet im November

Carsharing Wesel startet im November
Hans-Georg Horstmann (l.) und Markus Fischer vom Bocholter Autozentrum Ebber sind überzeugt, dass das Carsharing-Angebot auch in Wesel funktionieren wird. FOTO: Klaus Rühling
Wesel. Ab November wird es in Wesel die Möglichkeit geben, nach einer Anmeldung im Internet eines von drei Neufahrzeugen zu nutzen. Am Hansefest-Sonntag, 25. Oktober, wird der Carsharing-Anbieter Ebber (Bocholt) über das Angebot informieren.

WESEL Weil, wie berichtet, kein Weseler Autohaus gegenüber der Wirtschaftsförderung der Stadt Interesse am Carsharing gezeigt hatte, erhielt das Bocholter Autozentrum Ebber den Zuschlag. Dort sind Geschäftsleiter Hans-Georg Horstmann und der Carsharing-Verantwortliche Markus Fischer bestens im Thema.

Sind Sie nicht ein wenig verwundert, dass Sie als Bocholter Autohändler in Wesel ein Carsharing-Angebot auf die Beine stellen? Es gibt ja schließlich genügend Mitbewerber in der Kreisstadt.

Horstmann Zu diesem Thema möchte ich eigentlich nur sagen, dass wir in Bocholt schon Erfahrung mit Carsharing haben und von der Wirtschaftsförderung der Stadt Wesel angesprochen wurden. Wir sind übrigens nicht allein aktiv.

Carsharing - was Sie beachten sollten FOTO: TÜV Süd

Das bedeutet?

Horstmann Ford-Carsharing ist eine von drei Institutionen. Weitere Kooperationspartner sind Flinkster, das Carsharing-Angebot der Bahn, und car2go. Das bedeutet, dass unsere Mitglieder bundesweit auch Fahrzeuge von Flinkster und demnächst auch von car2go nutzen können.

Sie sprechen von Mitgliedern. Wie wird man Mitglied und wie hoch sind die Beiträge?

Horstmann Man kann sich ab sofort entweder über das Internet unter www.ford-carsharing.de oder über die Hotline-Nummer 0345 27984950 registrieren lassen. Die Anmeldekosten liegen regulär bei 49 Euro und werden vom Bankkonto abgebucht. Wir werden Interessenten am Hansefest-Sonntag an unserem Infostand Brückstraße Ecke Schmidtstraße ein Angebot mit einem Rabatt von mindestens 50 Prozent bieten können. Die Kartenübergabe und die Vertragsunterzeichnung finden künftig beim Weseler Verkehrsverein am Großen Markt statt.

Fragen und Antworten zum Carsharing FOTO: Schaller,Bernd

Wann geht es eigentlich genau los?

Fischer Kurz nach dem Hansefest. Ich sage mal: Anfang November werden unsere drei Fahrzeuge in Wesel am Bahnhof, am Rathaus und am City-Center der Verbands-Sparkasse stehen.

Wie läuft das in der Praxis ab, wenn man Mitglied geworden ist?

Horstmann Man möchte beispielsweise an einem Nachmittag von Wesel nach Xanten fahren und erst nach drei Stunden wieder zu Hause sein. Mit Hilfe einer Smartphone-App oder am PC kann man feststellen, ob eines der drei Autos zu dem gewünschten Zeitpunkt frei ist. Falls man unsere Autos nicht benötigt, fallen keine monatlichen Grundgebühren an.

So funktioniert das neue Carsharing FOTO: Foto: Drive Now

Was ist mit älteren Interessenten, die keinen PC haben? Oder nutzen nur junge oder mittelalte Fahrer das Carsharing-Angebot?

Horstmann Überhaupt nicht. Wir haben überraschend viele Senioren in Bocholt, die Carsharing betreiben. Die meisten haben ihr Auto abgegeben und wollen nur noch gelegentlich einmal fahren. Jetzt zu Ihrer ersten Frage: Man kann natürlich auch die 24-Stunden-Hotline von Ford-Carsharing anrufen. Die Mitarbeiter dort schauen dann nach, ob ein Auto frei ist. Das Mitglied geht dann zu Fuß, fährt mit dem Rad oder mit dem Bus zu dem Stellplatz und kann mit seiner Karte zum vereinbarten Zeitpunkt das Auto öffnen. Die Schlüssel liegen im Handschuhfach, ebenso eine Tankkarte.

Um beim Beispiel Xanten zu bleiben: Was kostet eine Fahrt hin und zurück?

Fischer Pro Stunde werden ab 1,50 Euro berechnet. Und pro Kilometer 19 Cent. Macht bei einer Strecke von insgesamt 40 Kilometer und drei Stunden Ausleihe etwa 12,50 Euro. Da ist das Geld fürs Benzin natürlich schon drin.

Und wie sieht es aus, wann man in einen Unfall verwickelt wird oder es zu einem Lackschaden kommt. Ist man vollkaskoversichert?

Fischer Ja, allerdings mit einer Selbstbeteiligung in Höhe von 1500 Euro. Diese kann der Kunde auf 300 Euro senken. Und zwar durch den Erwerb eines Sicherheitspaketes. Dieses kostet jährlich 90 Euro - umgerechnet 7,50 Euro im Monat.

Wie viele Carsharing-Nutzer brauchen Sie, um Gewinne einzufahren?

Horstmann Das ist nicht zu beziffern. Das ist eine Frage der Auslastung, also der Nutzung der Weseler Bürger. Wenn das Auto 25 Prozent des Tages unterwegs ist, verlässt es die Verlustzone.

Was passiert, wenn es einen richtigen Run auf die Autos gibt? Reichen denn dann drei Pkw?

Fischer Wir können problemlos weitere Autos in Wesel zur Verfügung stellen. So wie in Bocholt, wo es sechs Pkw gibt.

RP-REDAKTEUR KLAUS NIKOLEI FÜHRTE DAS GESPRÄCH

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Carsharing Wesel startet im November


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.