| 13.37 Uhr

Wesel
CDU: Heubergbad reparieren statt schließen

Wesel. CDU-Fraktionsvorstand und Aufsichtsratmitglieder der CDU in der Bäder GmbH haben sich jetzt beim Gutachter über den Zustand der Weseler Bäder informiert. Sanierungsbedarf in Höhe von 750 000 bis 900 000 Euro im Heubergbad steht an.

Darauf hatte kürzlich Bäder-Chef Franz Michelbrink aufmerksam gemacht (RP berichtete). Es ging ihm auch darum, rechtzeitig und seriös die Probleme anzusprechen, bevor ein möglicher politischer Entrüstungssturm wegen vermeintlicher Versäumnisse losbricht. In der Sache ist aber klar: Undichter Beckenkopf, abgeplatzte Fliesen und mehr müssen nach 13 Jahren Betrieb saniert werden. Normal, sagt dazu der Gutachter.

Dickster Batzen ist die Rutsche, die für 200 000 Euro ersetzt werden müsste. Sie ist aus Sicht der CDU nötig, ums Hallenbad in der Stadtmitte attraktiv zu halten. "Ohne Erhaltungsinvestitionen werden die Erlöse zurückgehen", sagt Fraktionschef Spelmanns. Finanzielle Stellschrauben seien Öffnungszeiten, Eintrittspreise, Wärmegrade und Belegungszeiten, um den Betrieb zu optimieren. "Wir lehnen den Vorschlag der FDP ab, das Bad zu schließen und stattdessen das Rheinbad zu überdachen", so Spelmanns. Die CDU will "externe Beratung und Begleitung einsetzen".

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wesel: CDU: Heubergbad reparieren statt schließen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.