| 00.00 Uhr

Serie Die Ausbildungsinitiative Kreis Wesel - Präsentiert Von Altana (folge 4)
Das Handwerk streckt die Hand aus

Serie Die Ausbildungsinitiative Kreis Wesel - Präsentiert Von Altana (folge 4): Das Handwerk streckt die Hand aus
Josef Lettgen (links) und Norbert Borgmann mit Werbung für die Begrüßung der neuen Lehrlinge FOTO: Fritz Schubert
Wesel. Noch nie hat in dem Spruch "Handwerk hat goldenen Boden" so viel Wahres gelegen wie heute. Ursprünglich und vollständig lautet er zwar "Handwerk hat goldenen Boden, sprach der Weber, da schien ihm die Sonne in den leeren Brotbeutel" und war auf die Armut der Handwerker gemünzt. Von Fritz Schubert

Die heute damit verbundene positive Aussicht auf Sicherheit und ein gutes Auskommen können die Spitzen der Handwerkerschaft im Kreis Wesel nur unterstreichen. "Wir suchen in allen Branchen Nachwuchs", sagt Norbert Borgmann aus Wesel. Der 60-Jährige ist stellvertretender Kreishandwerksmeister und Obermeister der Innung Sanitär-Heizung-Klima. Mit Josef Lettgen (59), Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, macht er auf die derzeit allerbesten Chancen für junge Leute aufmerksam. So können auch jetzt noch - ganz kurz vor Toreschluss - viele Lehrstellen für den Start der Ausbildung zum 1. August beziehungsweise 1. September gefunden werden.

Norbert Borgmann schätzt die Zahl der freien Ausbildungsplätze im Kreis Wesel auf gut 100. Auch in den Nachbarkreisen und Städten sind etliche Stellen zu vergeben. Sogar in den sogenannten Traumberufen wie Kfz-Mechatroniker, die regelmäßig die Wunsch-Hitliste anführen, gibt es noch Möglichkeiten. Angehende Tischler werden gesucht, ebenso Maler und Lackierer. Und wer Spaß daran hat, sich auf die Lebensmittelverarbeitung als Bäcker oder Fleischer zu konzentrieren, der kann sich die Stellen regelrecht aussuchen.

Und noch ein Spruch hat derzeit Konjunktur: "Handwerk ist keine Sackgasse." Denn bei der Gesellenprüfung muss es nicht bleiben. "Der Meister wird in Zukunft noch mehr Anerkennung und Vertrauen genießen als bisher schon", sagt Norbert Borgmann. Da bekanntlich viele Inhaber Probleme haben, ihre Betriebe zum Ende ihres Berufslebens in jüngere Hände zu legen, sind die Aussichten auf Übernahmen durch Mitarbeiter gut. Außerdem ist mit der handwerklichen Basisausbildung später auch noch der Gang bis ins Studium möglich.

Probearbeit ist für erfahrene Meister wie Norbert Borgmann weiter das A und O. Auch, so sagt er, "weil Betrieb A nicht Betrieb B ist". Wenn die Chemie nicht stimmt, macht man sich gegenseitig das Leben schwer. Borgmann nennt das Beispiel, dass ein vorher vergleichsweise schwacher Lehrling nach einem Betriebswechsel Innungsbester wurde. Als Beleg für den aktuellen Lehrlingsmangel nimmt er den Fall eines Studienabbrechers, der kurz nach Versand seiner Bewerbungen gleich fünf Einladungen zu Gesprächen in einer Woche bekam.

Die ganze Vielfalt der handwerklichen Berufe und besonders der freien Ausbildungsplätze offenbart sich den baldigen Schulabgängern zum Beispiel im Internet unter der Adresse www.hwk-duesseldorf.de. Hier geht es fix zum Lehrstellradar 2.0, der kostenlosen App zum Runterladen für das Smartphone. "Das ist was zum Vorführen unter Freunden", ist Borgmann überzeugt. Mit dem Werkzeug hat der Suchende Zugriff auf die Lehrstellenbörse für den gesamten Regierungsbezirk Düsseldorf. Und da ist eben alles zu haben.

Wie wichtig die Kreishandwerkerschaft Wesel die Lehrlinge nimmt, untermauert sie erstmals mit einem zentralen Fest zum Start in die Ausbildungszeit. "HandSchlag 2017" heißt die Veranstaltung, die am Donnerstag, 14. September, ab 18 Uhr in der Weseler Niederrheinhalle stattfindet. "Wir wollen sie jungen Leute nicht nur am Ende feierlich lossprechen, sondern jetzt auch vorher in einem ansprechenden Rahmen begrüßen. Die Aufnahme mit in die starke Gemeinschaft der Handwerker mit einem Handschlag soll sie stolz machen", sagten Josef Lettgen und Norbert Borgmann. Die Neuen bekommen ihre Ausbildungsurkunden.

Zum Eintritt der Ausbildenden in den neuen Lebensabschnitt sind natürlich auch Familienangehörige, Freunde und Lehrbetriebe eingeladen. Kreishandwerksmeister Günter Bode wird die Gäste begrüßen. Als Moderator fungiert Josef Lettgen. Zur Gala wird der Abend auch durch ein flankierendes Unterhaltungsprogramm. Den Showact bestreitet Comedian Marcel Mann, bekannt aus TV-Formaten wie "NightWash" und "Quatsch Comedy Club". Außerdem spielt die Schülerband des Andreas-Vesalius-Gymnasiums Wesel. Zu gewinnen gibt es auch etwas: Verlost wird ein iPhone 7 - gesponsert von Signal Iduna.

Laut Günter Bode rechnet die Kreishandwerkerschaft damit, dass in diesem Jahr insgesamt rund 600 neue Ausbildungsverträge abgeschlossen werden können. Und davon sind noch eine ganze Menge zu haben. Für eine berufliche Zukunft mit goldenem Boden.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Serie Die Ausbildungsinitiative Kreis Wesel - Präsentiert Von Altana (folge 4): Das Handwerk streckt die Hand aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.