| 00.00 Uhr

Hamminkeln
Das Landhaus Ridder will in Lankern ein Hotel bauen

Hamminkeln. Die Situation stimmt hoffnungsfroh in Sachen touristische Perspektiven. Ein Investor ist vorhanden - das Landhaus Ridder in Lankern - und will ein neues Hotel bauen, die naturgeschützte Dingdener Heide bekommt ganz in der Nähe ein Info-Zentrum, die Stadt kann eine Attraktion vermarkten. Doch nach einer Bürgerversammlung (RP berichtete) zum Hotel-Projekt stellte sich heraus, dass das Verfahren schwieriger ist als erwartet und die Stadtplaner im Hamminkelner Rathaus nacharbeiten müssen. Nach dem Planungsausschuss wurde dennoch ein Verfahren mit Tempo vereinbart: Der Bebauungsplan wird nicht komplett neu aufgerollt, weil der Investor Gutachten- und Planungskosten übernimmt. Der Rat wird am nächsten Donnerstag im Ratssaal der Stadt das Thema abschließen.

Hintergrund sind Bedenken von Einwohnern, die im Bebauungsplan berücksichtigt werden sollen, wodurch gleichzeitig die Familie Ridder als Investor Planungssicherheit bekommt. Bei den Kritikpunkten der Nachbarn handelt es sich um zusätzlichen Verkehrslärm und mögliche Gefahrenpunkte an der Zufahrt von der Bocholter Straße. Das Hotel-Vorhaben passt ins Hamminkelner Tourismuskonzept, das neben dem Landhaus auch die geplante Kulturbühne in Marienthal oder das Weinfreilichtmuseum der Familie Kloster-Kraul in Wertherbruch beinhaltet.

(thh)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hamminkeln: Das Landhaus Ridder will in Lankern ein Hotel bauen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.