| 00.00 Uhr

Serie Weseler Wahrzeichen (folge 10)
Das Tor zur Weseler City

Serie Weseler Wahrzeichen (folge 10): Das Tor zur Weseler City
Eine der Schokoladenseiten der Stadt: Das Berliner Tür ist von Osten her das Entrée zur Weseler Innenstadt. Umgeben ist das Bauwerk von einem schmucken Platz. FOTO: Jana Bauch
Wesel. Was ist Ihr liebstes Wahrzeichen in Wesel? Machen Sie bei unserer Aktion mit. Heute stellen wir das Berliner Tor vor. Von Sebastian Peters

Wesel Das Berliner Tor ist vom Osten das Entrée in die Weseler Innenstadt - und eines der bekanntesten Wahrzeichen. Es ist das einzig erhaltene Tor der ehemaligen Festung Wesel. Direkt durchlaufen kann man aber nicht mehr. Durch ein Gitter ist dieses Wahrzeichen in aller Regel verschlossen. Der Bau geht zurück auf Friedrich Wilhelm I.. Im Jahr 1680 fiel Wesel wieder an Brandenburg-Preußen, der Kurfürst ließ die Festung Wesel weiter ausbauen. Nach Plänen von Jean de Bodt wurde das Berliner Tor von 1718 bis 1722 errichtet. Teile des Bauwerks wurden abgerissen, in den Jahren 1894/1895 durch Stadtbaurat Otto Schulze wieder restauriert. In den Grundzügen erinnert das Berliner Tor an die Anfangszeit, nicht erhalten geblieben sind aber Teile der Figuren sowie die Ornamente. Charakteristisch ist an der Ostseite eine Figurengruppe, die durch den Kölner Bildhauer Ernst Altmann geschaffen wurde - als Bekrönung der Aufmauerung (Attika). Seit 1982 steht das Berliner Tor unter Denkmalschutz. Kaum sichtbar von außen: In der oberen Etage befindet sich ein italienisches Restaurant.

Gewinnspiel Was ist Ihr liebstes Wahrzeichen? Schreiben Sie uns eine Mail mit Ihrem Favoriten unter den Wahrzeichen, gerne mit kurzer Begründung. Wir verlosen unter allen Teilnehmern einen hochwertigen Panasonic-Fernseher mit Full HD, Triple Tuner, 100 cm Bildschirmdiagonale, mit freundlicher Unterstützung von Saturn Wesel. Schreiben Sie eine Mail an wesel@rheinische-post.de oder eine Karte an Redaktion Wesel, Großer Markt 11, 46483 Wesel, Betreff: "Wahrzeichen". Nennen Sie Ihr liebstes Wahrzeichen aus den Vorschlägen, außerdem Namen und Adresse. Aus Ihren Einsendungen erstellen wir am Ende unserer Serie eine Top-Liste der Weseler Wahrzeichen, die wir in der Zeitung veröffentlichen.

Folgende Wahrzeichen stehen zur Auswahl (Bilderstrecke auf www.rp-online.de/wesel): St. Peter Büderich, Allee in Büderich, evangelische Kirche Büderich, Wallfahrtskirche St. Mariä Himmelfahrt in Ginderich, Niederrheinbrücke, alte Eisenbahnbrücke, Lippe-Mündungsraum, Zitadelle, Berliner Tor, Fernmeldeturm Langer Heinrich, Wasserturm, Willibrordi-Dom, historisches Rathaus, Auesee, Rheinpromenade, Wesel-Esel am Berliner Tor, Kirche Mariä Himmelfahrt, Duden-Büste, Hotel Haus Duden, Lauerhaas-Kirche, St.-Antonius-Kirche, Bärenschleuse. Reitzensteinkaserne, Schill-Kaserne, Campingplatz Grav-Insel in Flüren, Christuskirche Flüren, Marien-Kirche Flüren, evangelische Friedenskirche in der Feldmark, Herz-Jesu-Kirche Feldmark, Kirche Zu den Heiligen Engeln Fusternberg, Schill-Denkmal, Altes Wasserwerk an der Lippe, Schloss Diersfordt, Rheinfähre "Keer tröch" Bislich, katholische St.-Johannes-Kirche Bislich, Heimatmuseum.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Serie Weseler Wahrzeichen (folge 10): Das Tor zur Weseler City


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.