| 00.00 Uhr

Schermbeck
Der Schießstand der Brichter Schützen muss repariert werden

Schermbeck. In der Dammer Gaststätte Zum Fuchsbau veranstaltete der Schützenverein Bricht seine Jahreshauptversammlung, an der sich 22 der 176 Schützen beteiligten. In der vom Oberst Carsten Unverzagt geleiteten Versammlung berichtete Schriftführer Ingo Kufferath über das Schützenfest des vergangenen Jahres. Zu mehreren vereinsinternen Wettbewerben kam es beim Traditionspokalschießen. In diesem Vergleichswettkampf, an dem sich alle neun Schützenvereine des ehemaligen Amtes beteiligen, belegte die Brichter Mannschaft den fünften Platz mit 411 Ringen. Bei den Königen schaffte es Dominik Schledorn auf den zweiten Platz. Kassierer Sven Graaf berichtete über einen ausgeglichenen Haushalt mit weiterhin schwarzen Zahlen. Zwei Austritten standen zwölf Eintritte gegenüber.

Das nächste Schützenfest wird im Mai 2016 gefeiert. Eine Woche nach dem Königsschießen veranstalten die Brichter Schützen ihr Volksfest am 7./8. Mai. Einstimmig wurde der Vorstand beauftragt, die erforderlichen Verträge abzuschließen. Bei zwei Gegenstimmen beschloss der Vorstand, die Beiträge zu erhöhen. Statt 26 zahlen männliche Schützen künftig 28 Euro. Die Damen zahlen 14 Euro, Junioren zehn und Jugendliche fünf Euro.

Im Jahre 2015 wurde der Schießstand von einem Sachverständigen begutachtet. Der Schießbetrieb kann derzeit noch aufrecht erhalten werden, es sind aber einige Reparaturen erforderlich. Die meisten Reparaturen können recht einfach durchgeführt werden. Das größte Problem sind die Seitenwälle. Die Instandsetzung erweist sich zeitlich und finanziell als sehr aufwendig. Mehrere Lösungsmöglichkeiten wurden diskutiert und ein Team gebildet, dem Georg Schwane und Björn-Holger Schledorn ebenso angehören wie Dirk Tober, Dieter Dickmann, Thomas Cappell und Dennis Schult.

Carsten Unverzagt dankte dem Team für die Organisation des Kinderschützenfestes und den beiden Jugendwarten Tamara Graaf und Ingo Wefelnberg für die sehr gute Jugendarbeit.

Der Verein verfügt derzeit nicht mehr über Rohlinge für die Erstellung von Königsscheiben und hofft, dass sich jemand bereiterklärt, solche Rohlinge zu erstellen, die anschließend noch bedruckt und bemalt werden müssen. Die Homepage www.schuetzenverein-bricht.de wird nach wie vor gut besucht. Sie ist inzwischen um eine von Björn-Holger Schledorn gestaltete private Facebook-Seite ergänzt worden. Zur Öffentlichkeitsarbeit trägt auch die Herausgabe des "Schützenblättken" bei, dessen Gestaltungsteam Carsten Unverzagt ein besonders Dankeschön widmete.

(hs)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Schermbeck: Der Schießstand der Brichter Schützen muss repariert werden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.