| 00.00 Uhr

Serie Weseler Wahrzeichen (folge 20)
Die Duden-Büste

Wesel. Wesel Rechtschreibpapst Konrad Duden gilt vielen als größter Sohn der Stadt. In Wesel tragen Schulen seinen Namen, eine Straße ist nach ihm benannt. Haus Bossigt, seine Geburtsstätte, ist heute das Hotel Haus Duden. Es gibt einen Konrad-Duden-Journalistenpreis und einen Findling mit Bezug zu ihm. Die Legende besagt, dass Schüler mit Rechtschreibschwächen die Stirn auflegen müssen, wenn sie fortan fehlerfreie Texte verfassen wollen. Kurz: An Duden erinnert in Wesel eine ganze Menge und seit 2010 auch ein Standbild. Es zeigt ihn im Alter von etwa 50 Jahren. Auf seinem persönlichen Höhepunkt, als er sein wichtigstes Werk, das "Vollständige Orthographische Wörterbuch der deutschen Sprache" veröffentlichte. Die Duden-Büste aus Bronze und die Naturstein-Stele wurden von Bildhauer Andreas Krämmer aus Braunschweig gefertigt. Um den Standort am Straßenrand, gegenüber von Edeka Komp in Lackhausen, hatte es einst Diskussionen gegeben. Sie sind verebbt. Duden selbst steht wahrscheinlich ohnehin darüber, soll er doch humorvolle Reden gehalten und die Vereinheitlichung der Rechtschreibung in menschenfreundlicher Absicht betrieben haben. Von Fritz Schubert

Gewinnspiel Was ist Ihr liebstes Wahrzeichen? Schreiben Sie uns eine Mail mit Ihrem Favoriten unter den Wahrzeichen, gerne mit kurzer Begründung an wesel@rheinische-post.de. Alle Details zu den zur Wahl stehenden Wahrzeichen, zur Verlosung und zum Gewinn im Internet unter www.rp-online.de/wesel. Schreiben Sie alternativ eine Karte mit ihrem liebsten Wahrzeichen an die RP, Großer Markt 11, 46483 Wesel, Betreff: "Wahrzeichen". Nennen Sie Namen und Adresse. Aus den Einsendungen erstellen wir eine Top-Liste, die wir veröffentlichen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Serie Weseler Wahrzeichen (folge 20): Die Duden-Büste


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.