| 00.00 Uhr

Wesel
Die Lauf-Leidenschaft zum Beruf gemacht

Wesel: Die Lauf-Leidenschaft zum Beruf gemacht
Christopher Kloß will als "Läufer andere Läufer beim Kauf der richtigen Schuhe beraten". Vermieter Jan Hofer (l.) hofft, dass Kloß Erfolg hat. FOTO: Klaus Nikolei
Wesel. Morgen eröffnet Christopher Kloß (35) an der Korbmacherstraße seine Laufsport-Bunert-Filiale. Vermieter ist Tagesschau-Sprecher Jan Hofer. Von Klaus Nikolei

Die Geschichte, die Christopher Kloß der RP am Rande der Voreröffnungsfeier seines Weseler Laufladens erzählt, ist irrwitzig. Vor etwas mehr als vier Jahren fuhr der mittlerweile 35-Jährige an dem Ladenlokal Korbmacherstraße 15 vorbei. Kurz zuvor hatte Herrenmode Haffke die Cityachse Richtung Domviertel verlassen. "Ich dachte mir damals, dass das die ideale Lage für ein Geschäft wäre." Als sich der studierte Diplom-Bankbetriebswirt vor einigen Monaten mit der Weseler Wirtschaftsförderung in Verbindung gesetzt hat, um nach einem freien Ladenlokal zu fragen, wurde ihm genau dieses Mietobjekt angeboten. "Das kann keine Zufall sein, das ist Schicksal", sagt Kloß.

Nicht nur Christopher Kloß freut sich riesig, dass er sich in seiner Heimatstadt nun den Traum vom eigenen Geschäft erfüllt hat. Mehr als zufrieden ist auch Vermieter Jan Hofer, der neben Bürgermeisterin Ulrike Westkamp zu den zahlreichen Gästen der "Pre-Openings" gehört. Der aus Wesel stammende und in Hamburg lebende Chefsprecher der Tagesschau hat kräftig in die Modernisierung des gut 100 Quadratmeter großen Fachgeschäftes investiert "Hier ist nichts mehr, wie es war. Wir haben sogar eine Dusche eingebaut, damit sich Kunden, die auf dem Laufband neue Schuhe ausprobieren und ins Schwitzen geraten, duschen können", sagt Hofer.

Natürlich hätte Christopher Kloß, der mit seiner Frau Andrea in Dinslaken lebt, bei seinem bisherigen Arbeitgeber, der Nationalbank in Essen, bleiben können. "Doch irgendwie hatte ich das Gefühl, etwas anderes machen zu müssen. Ich wollte mein Hobby zum Beruf machen. Und ich dachte: Wenn nicht jetzt, wann dann?"

Laufen ist wirklich die große Leidenschaft des Extremsportlers. Im Sommer 2015 hat das Mitglied des Vereins Lauffreunde HADI Wesel, der einst von seinem Vater Dieter Kloß gegründet wurde, beispielsweise erfolgreich am Zugspitz-Ultratrail in Garmisch-Patenkirchen teilgenommen. "Für die gut 94 Kilometer habe ich damals rund zwölf Stunden und 45 Minuten gebraucht", erzählt er nicht ohne Stolz.

Doch anders als so viele andere Existenzgründer, die ihr Glück im Einzelhandel versuchen, verfügt Christopher Kloß über das wirtschaftliche Know-how. Sein Geschäftsplan hat jedenfalls die Weseler Commerzbank überzeugt, die ihm den nötigen Kredit gewährt hat. Dass er womöglich in der ersten Zeit ein unregelmäßiges Einkommen haben wird, macht ihm nichts aus. "Das gehört dazu. Zumal ja meine Frau über ein festes Gehalt bei der Sparkasse in Essen verfügt", sagt er.

Auf der Suche nach einem seriösen Franchisegeber hat er mit mehreren Anbietern gesprochen. Am Ende hat ihn die Philosophie des Filialisten Bunert überzeugt. "Dazu gehört das breite Sortiment und die Tatsache, dass ich selbst bei Bunert Kunde war." Ihm sei es wichtig, dem Kunden nicht zuletzt mit Hilfe eine Laufbandanalayse den individuell besten Schuh anzubieten. "Denn mit einem falschen Laufschuh droht die Gefahr von kaputten Knien." Neben Christopher Kloß gehören fünf Mitarbeiter zum Team des Laufladens, der morgen um 10 Uhr öffnet.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wesel: Die Lauf-Leidenschaft zum Beruf gemacht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.