| 00.00 Uhr

Schermbeck
Doppelspitze leitet nun die Sängerschar

Schermbeck. Die Eintracht, Schermbecks ältester Männerchor, wird künftig von einer Doppelspitze geleitet. Wolfgang Kimpenhaus und Wolfgang Herkel haben sich während der Jahreshauptversammlung in der Gaststätte Overkämping bereiterklärt, das Amt eines Vorsitzenden für den 1865 gegründeten Verein gemeinsam auszuüben.

Zu Beginn des Abends leitete der bisherige Vorsitzende Michael Göbel die Versammlung. Nach dem Bericht des Kassierers Bernd Ewald über den Jahresüberschuss in Höhe von rund 4200 Euro und der Entlastung des kompletten Vorstands leitete Sänger Ernst-Christoph Grüter die Vorstandswahlen. Nachdem geklärt war, dass die Satzung des Vereins eine Leitung in der Form einer Doppelspitze erlaubt, wurden der 71-jährige Rentner Wolfgang Kimpenhaus und der Rentner in spe Wolfgang Herkel zu Vorsitzenden gewählt. Kimpenhaus war mehrere Jahre lang der Pressesprecher, Herkel war zuletzt stellvertretender Vorsitzender. Zum neuen Vorstand gehören der erste Kassierer Bernd Ewald, der zweite Kassierer Wolfgang Paul, der erste Schriftführer Reinhard Gardemann als Nachfolger von Heinz-Ulrich Becker und der zweite Schriftführer Michael Göbel. Reinhard Gardemann, Heinz Heid und Hans Stuhldreier sind Notenwarte. Zum Festausschuss gehören Bernd Ewald, Wolfgang Paul und Michael Göbel.

Zu den ersten Aufgaben der neuen Vorsitzenden gehörte der Dank an den bisherigen Vorsitzenden Michael Göbel. Der leitete seit 2013 die Sängerschar. In seine Amtszeit fielen die 150-Jahrfeier des Chores, der Erwerb des Trafohäuschens an der Erler Straße von RWE, die Ausweisung der Eintracht als eingetragener Verein und der Dirigentenwechsel. Norbert Schildelko war der trainingsfleißigste Sänger; er erschien zu 38 von insgesamt 42 Proben. Hans Stuhldreier war 37 mal mit dabei, Michael Göbel und Manfred Jansen jeweils bei 36 Proben aktiv.

(hs)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Schermbeck: Doppelspitze leitet nun die Sängerschar


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.