| 00.00 Uhr

Niederrhein
Duisburg hat jetzt einen ZebraPark

Niederrhein. Im Duisburger Norden wird ein Gewerbe- und Handelszentrum entwickelt, auf dem produziert und ausgestellt wird.

Ralf Meurer, Geschäftsführer der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung (GFW) Duisburg, ist zuversichtlich: "Immer wieder haben wir als Duisburger Wirtschaftsförderung auf den in unserer Stadt virulenten Flächenmangel hingewiesen. Jetzt eröffnen sich uns und unseren Kunden zeitnah Perspektiven im Segment kleiner Kaufgrundstücke." Ein guter Anfang sei dabei nicht nur das Areal "Am Wasserturm / Heerstraße" (Hochfeld), sondern auch der neue "ZebraPark" in Duisburgs Norden. Hier soll ein Gewerbe- und Handelszentrum entstehen. "Ab sofort suchen wir hierfür Interessenten", ermuntert GFW-Projektmanagerin Renate Orywa. Diplom-Ingenieur Michele Cappiello, Geschäftsführer des für den ZebraPark verantwortlich zeichnenden Projektentwicklers, der CapTrust GmbH aus Frankfurt am Main, weiß: "Wir sehen in den von uns angebotenen Flächen ein unglaubliches Potenzial - unmittelbar für kleine und mittlere Unternehmen am Standort und mittelbar für den Wirtschaftsstandort Duisburg insgesamt. Die Entwicklung, die hier in Gang gebracht werden kann, sichert und schafft Arbeitsplätze wie Wirtschaftskraft."

Der ZebraPark ist ein zirka 40.000 Quadratmeter großes Gewerbegebiet im Norden Duisburgs an der Straße Im Holtkamp mit Anschluss an die A 59 sowie die A 3. Auch die Straßenbahnlinie 901 befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Gewerbepark. Ein Drittel der Grundstücke können mit Verkaufsflächen und Showrooms bebaut werden. Die übrigen zwei Drittel sind ideal für Produktions- und Logistikbetriebe sowie Handwerksunternehmen.

"Die Grundstücke sind mit einer Größe von rund 1100 Quadratmetern bis 2700 Quadratmetern ideal", sind sich Wirtschaftsförderer Meurer und Projektentwickler Cappiello einig. Da keine Bauverpflichtung besteht, ist es möglich, Vorratsflächen zu erwerben", wirbt Cappiello. Die Grundstücke werden erschlossen angeboten. Sie können mit einer Grundflächenzahl von 0,8 und einer Geschossflächenzahl (GFZ) von 2,4 bebaut werden. Wer mehr erfahren will über den ZebraPark und die Ansiedlungsmöglichkeiten für kleine und mittlere Betriebe, erfährt mehr dazu bei GFW-Projektmanagerin Renate Orywa, Telefon: 0203 3639344, E-Mail: orywa@gfw-duisburg.de, sowie bei Michele Cappiello, Geschäftsführer CapTrust, E-Mail mc@captrust.de oder www.zebrapark.de

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Niederrhein: Duisburg hat jetzt einen ZebraPark


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.