| 12.12 Uhr

Schermbeck
Duo überzeugt Heidi Klum

Heidi Klum sucht das nächste  Topmodel
Heidi Klum sucht das nächste Topmodel FOTO: ProSieben/ Oliver S.
Schermbeck. Miriam Höller aus Schermbeck hat bei der ersten Folge der Pro 7-Castingshow "Germany's next Topmodel" eine tolle Figur gemacht und ist eine Runde weiter. Ebenso wie die 17-jährige Hanna Bohnekamp aus Drevenack. Von Klaus Nikolei

Miriam Höller, die blonde Stuntfrau aus Schermbeck, hat Donnerstagabend der ersten Folge der Pro 7-Castingshow "Germany's next Topmodel" ihren Stempel aufgedrückt. Selbstbewusst und schlagfertig begeisterte die 22-Jährige nicht nur Heidi Klum und ihre Juroren, Modefotograf Kristian Schuller und Mode-PR-Experte Qualid "Q" Ladraa, sondern auch mehr als drei Millionen Pro 7-Zuschauer. Unter ihnen Miriam Höllers Freundin Carolin Zimprich, Mitglied der "Dancing Rebels" des TC Schermbeck, dem die Topmodel-Kandidatin seit 2000 angehört.

Die 27-Jährige hat sich die Show bei Familie Höller angeschaut. Klar, dass alle restlos begeistert waren. "Das war Miri, wie wir sie alle kennen: voller Power, sehr selbstbewusst, eine, die sich nicht verbiegt. Ich freue mich total, dass sie es so weit gebracht hat." Telefoniert hat Carolin Zimprich mit ihrer Freundin noch nicht.

"Wir alle haben seit Wochen keinen Kontakt zu ihr. Die werden da alle total abgeschirmt. Nur für die Homestory war sie mal kurz für einen Tag zu Hause." Auch Miriam Höllers Freund Frank Päsler, der derzeit als Tandem-Fallschirmspringer in Portugal arbeitet, muss wohl noch einige Zeit auf sie verzichten.

"Ich haue Q eins mit dem Mikro"

Die Show läuft keine halbe Stunde, da tritt die 1,83 große Schermbeckerin beim Massen-Casting im Kölner Palladium zum ersten Mal ins Rampenlicht. "Ich heißte Miriam Höller und double Schauspielerinnen, die sich zu schade sind, auf die Knie zu fallen." Ihre seien in Ordnung, versichert sie der bass erstaunten Jury. Ob sie als Stuntfrau Q nicht vielleicht über die Schultern werfen könne, will Juror Schuller wissen.

"Klar. Ich haue Q so richtig eins mit dem Mikro runter", sagt sie und schlägt in bester Bud-Spencer-Manier zu. "Aber eigentlich bist Du doch die Stuntfrau. Also muss er dich schlagen." Q "schlägt" zu, Miriam fällt spektakulär auf den Laufsteg, springt auf, streicht sich die Haare aus dem Gesicht und lächelt. "Es war interessant zu sehen, dass jemand, der so gut aussieht, die längsten Beine der Welt hat, auch so etwas kann", gesteht Q hinterher.

Ihre etwas vorlaute Art ("richtige Männer schlagen ein bisschen härter zu als Q. Das üben wir noch mal") reizt Heidi Klum ("Sie ist ein kleines bisschen frech") und Kristian Schuller zwar zu bissigen Kommentaren ("Benehmen können wir ihr ja noch beibringen"), doch ihr Urteil ist eindeutig: Eine glückliche Miriam Höller ist eine Runde weiter und macht beim anschließenden Fotoshooting im hautengen, schwarzen Oberteil, in Netzstrumpfhose und Highheels eine prima Figur.

Obwohl Schuller nicht ganz zufrieden ist: "Wir finden deinen sportlich-schlanken und drahtigen Körper sehr schön. Aber es darf nicht in einem Power-Posing enden." Miriam Höller nickt und lächelt. "Das heißt, ich arbeite an meiner weiblichen Ader." Dass sie am Ende erneut eine Runde weiterkommt, war für Fans der Castingshow keine Frage. Nächsten Donnerstag, 20.15 Uhr, geht's weiter.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Schermbeck: Duo überzeugt Heidi Klum


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.