| 00.00 Uhr

Serie Weseler Wahrzeichen (Folge 13)
Ein versteckter Schatz

Weseler Wahrzeichen
Weseler Wahrzeichen FOTO: Jana Bauch
Wesel. Es ist ein versteckter Schatz: Wer die Mühlenfeldstraße von Bislich nach Hamminkeln fährt, muss schon aufmerksam zur Seite schauen, um das Schloss Diersfordt zu sehen. Auf eine 700-jährige Geschichte blickt die historische Anlage zurück, die auf einer Insel in einer ehemaligen Rheinschlinge liegt. Von Jana Bauch (Fotos) und Sebastian Peters (Text)

Im Jahr 1334 wurde ein "Haus Dyrsvort" erstmals urkundlich erwähnt. Erster Bewohner soll der Ritter Theodoricus von Hessen gewesen sein, später ging das Haus an die von Wylichs und den Grafen zu Stolberg-Wernigerode. Das Schloss im Stile des Spätbarock brannte 1928 völlig aus, wurde dann neu aufgebaut, in seinen Dimensionen aber kleiner als der Vorgängerbau. Beeindruckend ist auch die auf das Schloss zuführende Allee.

1996/1997 verkaufte Siegfried Graf von Stolberg das Objekt. Heute dient das Schloss unter anderem als Trauort. Im Eiskeller ist das Heimatmuseum untergebracht. Bekannt ist das Schloss auch als Veranstaltungsort des Sommerton-Festivals und eines frühmittelalterlichen Handwerkermarktes.

Gewinnspiel Was ist Ihr liebstes Wahrzeichen? Schreiben Sie uns eine Mail mit Ihrem Favoriten unter den Wahrzeichen, gerne mit kurzer Begründung an wesel@rheinische-post.de. Alle Details zu den zur Wahl stehenden Wahrzeichen, zur Verlosung und zum Gewinn im Internet unter www.rp-online.de/wesel. Schreiben Sie alternativ eine Karte mit ihrem liebsten Wahrzeichen an Redaktion Wesel, Großer Markt 11, 46483 Wesel, Betreff: "Wahrzeichen". Nennen Sie Namen und Adresse. Aus den Einsendungen erstellen wir eine Top-Liste, die wir in der Zeitung veröffentlichen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Serie Weseler Wahrzeichen (Folge 13): Ein versteckter Schatz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.