| 00.00 Uhr

Niederrhein
Eine Sperrung nach der anderen

Niederrhein: Eine Sperrung nach der anderen
Die Grafik zeigt den Abschnitt der A 40, der ab Freitagabend gesperrt sein wird, und die Umleitungsempfehlungen. Das Gleiche gilt auch für das Wochenende darauf. FOTO: Straßen NRW
Niederrhein. Die Nervenstärke der ohnehin schon staugeplagten Autofahrer wird in den nächsten Wochen und Monaten auf eine harte Probe gestellt. Auf den Autobahnen 40 und 42 geben sich die Bauarbeiter praktisch die "Schüppe" in die Hand. Von Sandra Kaiser

Straßen NRW wird an den kommenden beiden Wochenenden (von jeweils Freitagabend, 19 Uhr, bis Montagmorgen, 5 Uhr) die A 40 ab dem Autobahnkreuz Moers in Fahrtrichtung Essen bis über die Rheinbrücke Neuenkamp hinweg sperren. Für insgesamt 1,2 Millionen Euro soll die Fahrbahn auf diesem Streckenabschnitt erneuert werden. Ab der Anschlussstelle Duisburg-Häfen können Verkehrsteilnehmer wieder auf die A 40 auffahren.

Die offizielle Umleitung führt über die A 57, die A 42 und die A 59 bis zum Autobahnkreuz Duisburg. Auf der A 42 wird zwischen dem Autobahnkreuz Duisburg-Nord und dem Rhein zwar seit Dienstag auch gebaut - hier werden in den nächsten 30 Monaten fünf Kilometer Fahrbahn je Fahrtrichtung sowie die Entwässerung der Autobahn erneuert, die Schutzeinrichtungen an den Straßenrändern und im Mittelstreifen neu installiert, die Lärmschutzwände generalüberholt und Brücken saniert -, aber Straßen NRW hat das in seine Planungen einkalkuliert: Auf der A 42 ist zunächst nur die Richtungsfahrbahn Kamp-Lintfort betroffen. Der normale und der Umleitungsverkehr von der A 40 an den kommenden beiden Wochenenden kann in Richtung Osten auf der A 42 also ganz normal fließen.

Am Montag, 28. September, geben sich die Bauarbeiter dann praktisch die "Schüppe" in die Hand: Wenn die Sanierung der A 40-Fahrbahn in Fahrtrichtung Essen mitsamt Sperrung der kompletten Fahrtrichtung am 28. September morgens um 5 Uhr endet, werden auf der A 42 weiter nördlich schon die Baken aufgestellt, damit dort um 9 Uhr die Baustelle auch in Richtung Dortmund eingerichtet werden kann. Die A 42 wird dann auch in östlicher Richtung nur zweistreifig befahrbar sein.

Und wenn unvorhersehbare Umstände der engen Taktung einen Strich durch die Rechnung machen? Auch darauf ist Straßen NRW nach eigenen Angaben vorbereitet: "Sollten die Arbeiten auf der A 40 länger dauern, denn sie sind stark vom Wetter abhängig, muss auch die A 42 warten, denn sie ist die offizielle Umleitungsstrecke für die Sperrung der A 40."

Weiter kündigt der Landesstraßenbaubetrieb an, dass die aktuell laufenden Schweißarbeiten an der A 40-Rheinbrücke Neuenkamp noch zwei Mal dazu führen werden, dass auf der Brücke nur ein Fahrstreifen in Richtung Essen befahren werden kann. Diese Arbeiten sollen jeweils am Wochenende stattfinden, und zwar vom 25. bis 28. September und vom 2. bis 5. Oktober (jeweils freitags bis montags). Und weil der Verkehr dann auf einer Spur fließen könne, "kommen die Arbeiten sich auch nicht in die Quere mit der Baustelle auf der parallelen A 42", so Straßen NRW.

Im Frühjahr 2018, heißt es, soll die "grundhafte Sanierung" der A 42 abgeschlossen sein. Rechtzeitig also zum geplanten Start des Neubaus der A40-Rheinbrücke Neuenkamp. Der soll, wie das mit der Planung beauftragte Unternehmen Deges kürzlich ankündigte, wenn alles gut läuft im Laufe des Jahres 2019 beginnen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Niederrhein: Eine Sperrung nach der anderen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.