| 00.00 Uhr

Schermbeck
Elf kranke Kastanien müssen fallen

Schermbeck. Verpackungsabfälle können weiterhin nur in gelben Säcken entsorgt werden.

Bereits kommende Woche sollen elf Kastanien im Umfeld der Maximilian-Kolbe-Schule gefällt werden. Das teilte Andreas Eißig als stellvertretender Leiter des Fachbereichs 4 (Bauverwaltung) gestern den Mitgliedern des Schermbecker Planungs- und Umweltausschusses mit. "Es werden wohl nicht die letzten Kastanien sein", deutete Eißing im Hinblick auf den beobachteten massiven Bakterienbefall von Kastanien an.

Gleich drei Tagesordnungspunkte, die sich mit der Aufstellung des Gewerbegebietes 52 "Hufenkampweg" befasst hätten, wurden einstimmig abgesetzt. Die Fraktionen hatten weiteren Beratungsbedarf angemeldet und der Verwaltung nahegelegt, vor einer erneuten Beratung mit allen Beteiligten Gespräche zu führen. Für die Fraktion BfB, deren Vorsitzender Klaus Roth mehrere Gespräche mit Grundstückseigentümern führte, ist es besonders wichtig zu klären, inwieweit ein von der Gemeindeverwaltung angeführter Durchführungsvertrag rechtlich gegenüber dem Vorhabenträger wirksam sein kann.

Kurzfristig ist es nicht möglich, für die Entsorgung von Verpackungsabfällen neben dem gelben Sack auch eine Tonne zu benutzen. Das haben Gespräche ergeben, die Gerd Abelt als Leiter des Fachbereiches 4 mit dem Betreiber der Entsorgung führte. Demnach bleibt in Schermbeck der gelbe Sack bis zum Ablauf der Vertragslaufzeit am 31. 12.2018 die einzige Entsorgungsform für diese Abfälle. Im Rahmen der nächsten Ausschreibung wird die Gemeinde Angebote für beide Entsorgungsformen einholen.

Gerhard Pszolla wurde auf Vorschlag der BfB vom Gemeinderat zum Nachfolger von Andreas Libuda benannt. Gestern wurde Pszolla als Auschussmitglied verpflichtet.

(hs)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Schermbeck: Elf kranke Kastanien müssen fallen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.