| 00.00 Uhr

"Neue Wildnis Dämmerwald"
Erster Urwald für Schermbeck

"Neue Wildnis Dämmerwald": Erster Urwald für Schermbeck
Am ersten Spatenstich für das Projekt "Neue Wildnis Dämmerwald" beteiligten sich gestern (v.l.) Bürgermeister Mike Rexforth, Caroline Schlechter, Otto Pöll, Friedhelm Koch, Andreas Wiebe, Eckhard Vornbrock und Ralph Merten als Vertreter der Bezirksregierung und Verantwortlicher für die LEADER-Förderung. FOTO: Scheffler
Schermbeck. Der erste Spatenstich für die "Neue Wildnis Dämmerwald" ist erfolgt. 380.000 Euro kostet das Projekt.

Kalter November-Dauerregen fiel gestern zur kleinen Feierstunde im Weselerwald vom Himmel. Es war so recht kein Urwaldwetter. Im westlichen Teil des 1500 Hektar großen Staatsforstes Dämmerwald fand der erste Spatenstich für den Naturerlebnispfad "Neue Wildnis Dämmerwald" statt. Bürgermeister Mike Rexforth und Andreas Wiebe, Leiter des Landesbetriebes Wald und Holz NRW, stellten die bisherige Planungsphase vor, deren Realisierung, so Rexforth, kompliziert gewesen sei.

Seit 2009 wurden im landeseigenen Wald in Nordrhein-Westfalen rund 100 ausgewählte Waldbestände als Wildentwicklungsgebiete ausgewiesen, in denen keine Holznutzung mehr stattfindet. Diese Waldflächen sollen sich ohne menschliche Eingriffe zu Urwäldern entwickeln. Auch im Dämmerwald wurde ein 128 Hektar großes Gebiet ausgewiesen. Er ist einer der letzten größeren, unzerschnittenen Waldbestände in der Region. Alte, höhlenreiche Eichen- und Buchenwälder sind charakteristisch. Durch das Wildnisgebiet soll den Arten mehr Lebensraum zur Verfügung gestellt werden.

Das begonnene Projekt, das in der Zusammenarbeit von Gemeinde Schermbeck und "Wald und Holz NRW" entwickelt wird, ist ein Teil des Gesamtprojektes "WALDband" der Regionale 2016 im Förderzeitraum 2014 bis 2020. Der gemeindliche Haupt- und Finanzausschuss hatte am 5. April 2016 beschlossen, sich an dem Projekt zu beteiligen. Das fiel umso leichter, nachdem Otto Pöll als Leiter des Regionalforstamtes Niederrhein zugesichert hatte, dass "Wald und Holz NRW" den zehnprozentigen finanziellen Eigenanteil übernehmen werde, den die Gemeinde Schermbeck eigentlich hätte aufbringen müssen. Den Hauptteil der Gesamtkosten in Höhe von 380 000 Euro trägt mit 60 Prozent das europäische LEADER-Programm. Vorgesehen ist ein Wildentwicklungsgebiet, das auf einem 2,6 Kilometer langen Wildnisweg durchquert werden kann. Ausgangspunkt ist der Wanderparkplatz Teufelsstein im Schermbecker Ortsteil Weselerwald. Auf dem Wildnisweg sollen sechs Wildnisfenster und eine Wildnisstation angelegt werden. Dabei wird Wert auf die Darstellung der Entwicklungsphasen, der Wildnisstrukturen und der Tierspuren gelegt. Als Kommunikationsinstrumente werden eine Internetseite, eine Wildnis-App und ein Wildnis-Flyer sowie Projektmaterial für Schulklassen und ein pädagogischer Leitfaden für Führungen entwickelt.

In der ersten Bauphase wird der vorhandene Wanderweg so instandgesetzt, dass er möglichst barrierearm durch die "Neue Wildnis" führt. Inzwischen wurde eine in die Jahre gekommene Grillhütte zurückgebaut. Dort wird künftig eine "Wildnisstation" entstehen, an der die Wildnisentwicklung und biologische Vielfalt greifbar gemacht werden. Die neue Infostelle schafft Verknüpfungen zur Wildnisentwicklung und dient auch als Treff- und Austauschpunkt für Gruppen und Führungen - Schulen und Tourismus sollen das Angebot nutzen. Die Bauausführung haben Mitarbeiter der Dorstener Firma "Eckhard Vornbrock Garten- und Landschaftsbau GmbH" übernommen. Die Kooperationspartner zeigten sich gestern zuversichtlich, dass die bereits vor drei Wochen begonnenen Arbeiten zügig voranschreiten und der Erlebnisweg im Frühsommer 2018 eröffnet werden kann.

(hs)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

"Neue Wildnis Dämmerwald": Erster Urwald für Schermbeck


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.