| 00.00 Uhr

Schermbeck
Feiern in zwei Königreichen

Schermbeck. Altschermbecker und Schermbecker Kilianer starteten gemeinsam ihr Doppel-Schützenfest. Von Helmut Scheffler

Für die Schermbecker Kilianer, die in diesem Jahr auf ihr mindestens 414-jähriges Bestehen zurückschauen können, begann das fünftägige Volksfest bereits am Freitag mit einer Disco. Die "Trio Showtime-Company" hielt die Gäste bis lange nach Mitternacht bei guter Laune. Am späten Samstagnachmittag versammelten sich die Kilianer dann zum Abholen der Fahnen an der "Schermbecker Mitte", um von dort die Mittelstraße hinunter zum Ehrenmal am Rathaus zu marschieren.

Das von Philipp Schulz geleitete Tambourkorps Schermbeck und die Städtische Kapelle Ahaus begleiteten die komplette Mannschaft der Mühlenteich-Kilianer nach der Kranzniederlegung über die mit grün-weißen Fähnchengirlanden geschmückte Mittelstraße in den Nachbarstaat, wo sie vom Präsidenten Gregor Zens, von den Vorstandsmitgliedern und dem Altschermbecker Thron um Hans Jörg Teske und Nadine Fasselt begrüßt wurden. "Ich erkläre das Schützenfest 2016 für eröffnet", rief Zens den Schützen und Gästen beider Königreiche zu, während er mit Schermbecks Vizepräsidenten Holtmann per Handschlag das Doppelschützenfest eröffnete.

Über den sehr gut besuchten Altschermbecker Kirmesplatz zogen die Schermbecker Kilianer zurück ins eigene Festzelt am Rathaus, wo Königin Ute Halbsguth den langjährigen Offizier Michael Nissing ehrte. Viel Zeit zum Ausschlafen nach durchzechter Nacht blieb den Kilianern beider Königreiche am Sonntagmorgen nicht, weil schon um 9.30 Uhr in der Ludgeruskirche das Schützenhochamt begann.

Am Altschermbecker Ehrenmal trugen bei strahlendem Sonnenschein der von Josef Breuer geleitete Kirchenchor "Cäcilia" und die Blaskapelle "Einklang" mit ihrem Dirigenten August Krayenbrink zur musikalischen Untermalung des Gedenkens an die Opfer der Gilde in Kriegszeiten bei.

Im Altschermbecker Festzelt wurden die Goldschützen Johann Hutmacher, Heinrich Hüttemann und Theodor Luchmann geehrt. Besonders herzlich wurde das Goldkönigspaar Heinz Underberg-Vennhoff und Christa Ridder begrüßt, das mit seinen Thronpaaren Hans Ridder/Hanni Underberg und Rainer Grewing/Maria Grewing zum Frühschoppen kam.

Im Schermbecker Festzelt auf dem Rathausplatz trafen sich mehrere ehemalige Könige und Königinnen zum Frühschoppen. Vize-Präsident Bernd Holtmann ehrte das Silberkönigspaar Ludger Hindricksen und Elisabeth Schult.

Einen Steinwurf weit entfernt zogen die Schützen am frühen Nachmittag bei der Parade an ihrem Königspaar vorbei. Im Königreich der Schwesterngilde wurde in der Zwischenzeit auf dem Platz an der alten Dorfpumpe der ehemalige Präsident Andreas Hülsdünker für seine 19-jährige Tätigkeit als Offizier geehrt und zum Ehrenschützen ernannt.Königin Nadine Fasselt gratulierte den Silberschützen Dirk Bleker, Udo Bremer, Johannes Cornelis, Peter Deimann, André Deppe, Dietmar Erwig-Drüppel, Stefan Heier, Burghard Hesse, Reinhold Hindricksen und Peter Kästner.

Ein farbenprächtiges Bild bot sich am Nachmittag, als beide Gilden über die geschmückte Mittelstraße in den jeweiligen Nachbarstaat zogen und sich bei dieser Gelegenheit den Bewohnern des Marienheims vorstellten.

Mit Festbällen klang der Schützenfest-Sonntag aus.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Schermbeck: Feiern in zwei Königreichen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.