| 00.00 Uhr

Schermbeck
Ganz viel Müll kann man vermeiden

Schermbeck: Ganz viel Müll kann man vermeiden
Mit der Umweltclownin Ines Hansen überlegten Kinder des Kindergartens Stenkampshof, wie man den Müllberg verkleinern kann. FOTO: Scheffler
Schermbeck. Eine Umweltclownin besuchte jetzt den Kindergarten Stenkampshof. Von Helmut Scheffler

So fröhlich hat man Ines nur selten gesehen. "Das habt ihr ganz toll gemacht", lobte die Dinslakener Umweltclownin die Ranzenbanden-Kinder und die Kinder der Sternengruppe des Kindergartens Stenkampshof am Ende einer mehr als einstündigen Aktion zur Reduzierung des Müllberges.

Die Kosten für die pädagogische Unterweisung durch die Umweltclownin übernahm das Abfallentsorgungszentrum Asdonkshof in Kamp-Lintfort. Der Asdonkshof belohnt damit das besondere Engagement von Kindergärten und Schulklassen im Bereich der Müllvermeidung. Die Stenkampshof-Kinder wurden belohnt, weil sie sich beim gemeindlichen Umwelttag im März als eifrige Müllsammler erwiesen.

Während ihres Besuches in der Kindertagesstätte war die Clownin zunächst ganz traurig, weil es überall so viel Müll gibt. Sie bat die Kinder, ihr zu helfen, den Müllberg - dargestellt durch 17 Würfel - nach und nach zu reduzieren. Dabei brachten die Kinder viele Ideen ein. Trinkpäckchen braucht man nicht, wenn man Getränke in Flaschen füllt. Kugelschreiber kann man durch Bleistifte ersetzen. Alufolien sind nicht erforderlich, wenn man seine Brote in eine Dose packt und Plastikbeutel lassen sich beim Einkaufen gut durch Leinentaschen ersetzen.

Der Müllberg schrumpfte nach und nach. Und im selben Maße hellte sich die Miene der traurigen Clownin auf, die sich zum Schluss bei den Kindern mit der Übergabe eines "Schatzes" bedankte und sogar ein fröhliches Lied sang. Dieser Schatz soll die Kinder zu Hause immer daran erinnern, dass man viele Dinge tun kann, um die Umweltclownin fröhlich zu stimmen.

Das Asdonkshof-Projekt läuft bereits seit mehreren Jahren und soll fortgesetzt werden. Schulen und Kindergärten, die ein besonderes Engagement im Bereich des Umweltschutzes zeigen, werden von der Gemeinde Schermbeck angemeldet.

Nähere Informationen hat Cornelia Bothen vom Asdonkshof unter Telefon 02842 940270. Ihre Mailadresse lautet: bothen@aez-asdonkshof.de

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Schermbeck: Ganz viel Müll kann man vermeiden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.