| 00.00 Uhr

Niederrhein
Geschichtsfreunde regen ein Netzwerk für die Museen an

Niederrhein. Der 2015 gegründete Freundeskreis Niederrheinische Geschichte ruft zur Diskussion über die Vernetzung von Museen der Region auf. Gemeint sind Häuser auf dem Gebiet der historischen Herzogtümer Geldern und Kleve sowie der Grafschaft Moers. Hintergrund ist, dass der Landschaftsverband Rheinland mit Übernahme der Trägerschaft für das Preußen-Museum Wesel ein Niederrheinmuseum entwickelt. Wie die Weseler Dagmar Ewert-Kruse und Dr. Hans Scholten mitteilten, würde dies jedes schon existierende Museum und alle Museumsplanungen in der Region betreffen.

Vernetzt werden könnten die einzelnen Häuser unter anderem mit Hilfe des Internets, sagen Geschichtsfreunde. Sie regen zudem eine Beschränkung des neuen Museums in Wesel auf Inhalte an, die es nicht schon in anderen Museen gibt. Eine sogenannte Denkschrift dazu steht auf der Seite www.freundeskreis-niederrheinische.geschichte.de.

(fws)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Niederrhein: Geschichtsfreunde regen ein Netzwerk für die Museen an


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.