| 15.52 Uhr

Wesel
Gespräche mit dem Enkelkind

Wesel. Wenn sich Eltern trennen, geraten meist auch die Großeltern in einen Konflikt. Sie wollen nichts falsch machen und sitzen häufig zwischen allen Stühlen. Dabei können gerade sie ihren Enkelkindern emotionalen Halt, Sicherheit und Geborgenheit geben.

Betroffenen Großeltern will das Weseler Mehrgenerationenhaus St. Josef, Am Birkenfeld 14, im Herbst die Möglichkeit geben, sich auszutauschen und sich mit ihrer veränderten Rolle auseinander zu setzen. Möglich ist das im Rahmen von drei Seminarabenden, einer Mitmach-Zirkus- und einer Bildbuchaktion.

„Großeltern – ruhender Pol in stürmischen Zeiten“, heißt das Pilotprojekt des Landesverbandes alleinerziehender Mütter und Väter (VAMV), das unter anderem im Weseler Mehrgenerationenhaus stattfindet. „Wir wollen Großeltern Lösungsmöglichkeiten für den Alltag aufzeigen, ihnen die besonderen Gesprächsregeln in der Unterhaltung mit Kindern erklären“, sagt Ulrike Wittig, Projektkoordinatorin des VAMV. Bei zwei Erlebnistagen (Zirkus, Buchaktion) steht das unbeschwerte Miteinander von Jung und Alt im Vordergrund. „Wir sind froh, dieses hochinteressante Projekt anbieten zu können“, freut sich Geschäftsführerin Anne Oberdorfer. Dadurch werde das Angebotsmosaik des Mehrgenerationenhauses St. Josef um einen „Edelstein“ erweitert.

Wer sich für das Projekt (siehe Infokasten) interessiert, ist zum Infotag am Freitag, 7. September, 16 Uhr, eingeladen.

www.skfwesel.de

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wesel: Gespräche mit dem Enkelkind


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.