| 00.00 Uhr

Hamminkeln
Grundschule Mehrhoog: Neubau rechnet sich

Hamminkeln. Mit der Forderung im Zuge der Etatberatungen, die Grundschule Mehrhoog zweizügig zu halten und damit den Zweigstandort Wertherbruch einzügig zu garantieren, hat die Hamminkelner Politik veränderte Voraussetzungen zu schaffen. Vorher war man von einem dreizügigen Neubau ausgegangen. Nun stellt sich die Frage, ob ein Neubau überhaupt noch nötig ist. Der soll an der Halderner Straße entstehen.

Der Standort war in der Kritik. Skeptiker sagten, die Rechnungsvoraussetzungen seien nicht korrekt und der Erhalt beziehungsweise Umbau der bestehenden Schule am Vorthuyser Weg inmitten von Baumbestand müsse wieder diskutiert werden. Aber sieht nicht so aus, als würde das Thema wiederaufgerollt. Im Rat der Stadt Hamminkeln soll am morgigen Donnerstag, 15. März, über die Grundschule Mehrhoog informiert werden. Ergebnis: Die Standortvariante Halderner Straße bleibt Favorit. Dies hat der beauftragte Gutachter nachgerechnet.

Die Änderung auf eine Zweizügigkeit hat demnach keinen Einfluss auf den Grundsatzbeschluss für den Neubau. Basis dieser Aussage ist eine Nutzwertanalyse. In dieser wurde bei allen Varianten der Neubauanteil um 600 Quadratmeter reduziert. Auf diese Weise konnten Vergleichsrechnungen gegenübergestellt werden. Es zeigte sich, dass je höher Altbaubestandteil beim gesamten Projekt ist, desto weniger wirtschaftlich ist es. Allerdings sind die Unterschiede der vier Varianten nicht besonders groß.

(thh)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hamminkeln: Grundschule Mehrhoog: Neubau rechnet sich


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.