| 00.00 Uhr

Heimat erleben in Wesel
Hansegilde will Jugendgruppe aufbauen

Heimat erleben in Wesel: Hansegilde will Jugendgruppe aufbauen
Ludwig Maritzen (Hansegilde, l.), Sandra Allofs (Wesel-Marketing) und Raphael Dymski (Werbegemeinschaft) freuen sich aufs Fest. FOTO: Ekkehart Malz
Wesel. Das Hansefest am letzten Oktoberwochenende ist eine schöne Tradition geworden. Auch jetzt wartet wieder ein attraktives Programm auf die Besucher, die sich zudem ein bisschen aufs Stadtjubiläum 2016 einstimmen können. Von Fritz Schubert

Wenn von Wesels Zeit in der Hanse die Rede ist, dann geht es immer um die Erinnerung an die Blüte im späten Mittelalter. Goldene Jahre waren es. Die Stadt war reich und mächtig, hatte 5000 Einwohner. Doppelt so viele wie Düsseldorf. Auch 1815 waren es mit 10.000 doppelt so viele Menschen wie in Essen, Bochum oder Dortmund. Nicht traurig über verlorene Stärke, sondern stolz auf Handels- und Kulturgeschichte ist Wesel heute und feiert das 22. Hansefest vom 23. bis 25. Oktober. Hansegilde, Werbegemeinschaft und Wesel-Marketing freuen sich auf ein buntes Programm. Das historische Spektakel ist beliebt bei Jung und Alt. Allein schon wegen der Gewänder. Wie Ludwig Maritzen (Hansegilde) gestern verriet, tritt Bürgermeisterin Ulrike Westkamp in einem neuen Kleid auf.

Ein stimmungsvolles Spektakel erleben Gäste des Hansefestes beim abendlichen Umzug am Samstag, 24. Oktober, vom Berliner Tor zum Dom. FOTO: WM

Nicht neu sind Überlegungen der Hansegilde, eine eigene Jugendgruppe aufzubauen. Aber sie sollen laut Maritzen nun intensiviert werden. Die Partnerstadt Salzwedel steht Pate. "Wir haben schon ein paar 15-/16-Jährige", sagte Maritzen. Mit denen könnte es 2016 losgehen. Im Hansebund der Neuzeit bildet die Jugendhanse einen eigenen Verband, der selber Treffen und Veranstaltungen organisiert.

18 Hansestädte sind es, die diesmal nach Wesel kommen und mit ihren Ständen die Hansemeile vom Markt bis zum Viehtor bilden. Etwas weniger als zuletzt, aber das hat teils mit Überschneidungen zu tun und teils damit, dass manche im zweijährigen Rhythmus kommen. Für 2016 zum Stadtjubiläum mit Westfälischem Hansetag in Wesel haben jedenfalls etliche schon Hotelzimmer gebucht. Schön wird es auch jetzt: Senf aus Zwolle wird ebenso zu haben sein wie Käse aus Nieheim und Baumkuchen aus Salzwedel.

Ein Muss ist zudem der Bauern- und Mittelaltermarkt, der sich vom Kaufhof bis zum Berliner Tor ziehen wird. Mehr als 60 Händler sind dabei, bieten Schönes, Nützliches und Leckeres. Die Stände der Hansemeile und des Marktes sind am Freitag, 23. Oktober, von 14 bis 18 Uhr, am Samstag von 10 bis 19.30 Uhr und am Sonntag von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Wer die Etappen der Fußgängerzone hinter sich und das Berliner Tor vor sich hat, dem bietet sich die nächste Attraktion: Samstag und Sonntag machen Piraten den Platz unsicher. Das Tor wird übrigens offen sein. Zu sehen und zu haben ist alles, was der Seeräuber braucht. Zudem tritt eine Fechtschule in Aktion. Für Musik sorgen die Gruppen Freibeuterpack, und Ohrenfreudt sowie das Duo Obscurum. Kinder kommen beim Mäuseroulette, Schminken und Bogenschießen auf ihre Kosten. Außerdem wird wieder ein handbetriebenes Karussell aufgebaut. Weil die Vögel der Falkner um Karl-Heinz Peschen beim Umzug (siehe Infobox) sonst immer ein wenig schlecht zu sehen sind, können Interessierte sie am Samstag vor dem Start auf der Straße Heuberg hautnah erleben.

Wesel-Marketing nutzt das Fest, um noch einige "Stadtgesichter" zu finden. Freitag und Samstag besteht auf dem Leyensplatz die Gelegenheit, sich für die Fotoaktion zum Stadtjubiläum ablichten zu lassen. Rund 200 Leute fehlen noch, sagte Thomas Brocker und versprach an der Kamera "niemanden durchzulassen". Auch Sonntag sind 200 Menschen nötig, um gegen 15 Uhr auf dem Großen Markt eine "775" fürs Stadtjubiläum zu bilden und sich so fotografieren zu lassen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Heimat erleben in Wesel: Hansegilde will Jugendgruppe aufbauen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.