| 00.00 Uhr

Serie Weseler Wahrzeichen (folge 25)
Herz-Jesu in der Feldmark - Am Anfang was das Holz

Serie Weseler Wahrzeichen (folge 25): Herz-Jesu in der Feldmark - Am Anfang was das Holz
Glaskunst von Trude Dinnendahl-Benning zeigt hier Maria Magdalena. FOTO: Jana Bauch
Wesel. Wesel Die (Vor-)Geschichte der Herz-Jesu-Kirche in der Feldmark ähnelt stark der gestern an dieser Stelle vorgestellten St. Antonius-Kirche Obrighoven und anderer Gotteshäuser aus der früher ländlicheren Umgebung des Weseler Stadtkerns. Willibrord und Mathena sowie nach der Reformation von 1540 die Dominikaner (Himmelfahrt) und die Fraterherren (Martini) waren die zuständigen Anlaufstellen für katholische Gläubige. So gehörte die Feldmark ab 1836 fest zur Martini-Pfarre. Wie an anderen Orten, so wuchs auch im Norden der Stadt der Wunsch nach einem eigenen Gotteshaus. Anfang 1920 gründeten Feldmarker einen Kirchbauverein und kauften ein Grundstück am Mühlenweg, gleich neben der heute leerstehenden Schule. Noch im gleichen Jahr wurde hier zu Nikolaus eine aus Holz errichtete Kirche eingeweiht. Von Fritz Schubert (Text) und Jana Bauch (Fotos)

Schnell nahm das gemeindliche Leben Fahrt auf. Bis 1926 entstanden unter anderem ein Chor, ein Frauenverein, der Sportverein DJK Concordia und ein Jugendheim. Wie manch andere Umland-Kirche, so kam auch die Feldmarker im Zweiten Weltkrieg vergleichsweise glimpflich davon. Sie wurde von Bomben beschädigt, aber nicht vernichtet. Katholiken aus der komplett zerstörten Weseler Innenstadt nutzten sie in der Nachkriegszeit gern. Dennoch sollte sie über kurz oder lang einem festen Neubau weichen.

Ab 1948 wurde für das Vorhaben gesammelt, Mitte 1952 konnte neben der alten Kirche das fertige neue Gebäude eingeweiht werden. Von hier aus wurden Lackhausen, Blumenkamp und zunächst auch Flüren, wo 1956 der Bau von St. Marien begann, seelsorgerisch mitversorgt. Zu den Besonderheiten der Herz-Jesu-Kirche zählen die von Trude Dinnendahl-Benning zu Beginn der 60er Jahre geschaffenen Fenstergruppen.

Gewinnspiel Was ist Ihr liebstes Wahrzeichen? Schreiben Sie uns eine Mail mit Ihrem Favoriten unter den Wahrzeichen, gerne mit kurzer Begründung an wesel@rheinische-post.de. Alle Details zu den zur Wahl stehenden Wahrzeichen, zur Verlosung und zum Gewinn im Internet unter www.rp-online.de/wesel. Schreiben Sie alternativ eine Karte mit ihrem liebsten Wahrzeichen an Redaktion Wesel, Großer Markt 11, 46483 Wesel, Betreff: "Wahrzeichen". Nennen Sie Namen und Adresse. Aus den Einsendungen erstellen wir eine Top-Liste, die wir in der Zeitung veröffentlichen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Serie Weseler Wahrzeichen (folge 25): Herz-Jesu in der Feldmark - Am Anfang was das Holz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.