| 00.00 Uhr

Wesel/Emmerich
Hospital: Patientin übt Kritik an "Bettenverschiebung"

Wesel/Emmerich. Medizinisch, sagt Elisabeth Klug, die kürzlich im Brustzentrum des Weseler Marien-Hospitals behandelt wurde, sei alles bestens gelaufen. "Da gibt es nichts zu beanstanden", sagt die 64-jährige Frau aus Emmerich. Übel aufgestoßen ist ihr allerdings, dass sie am Freitag vergangener Woche, einen Tag nach ihrer Operation, über das Wochenende vom Brustzentrum in ein anderes Zimmer der Allgemeinen Chirurgie verlegt und am Montag dann wieder in ihr ursprüngliches Zimmer "geschoben wurde. "Vor allem für deutlich ältere Patienten ist das eine große Belastung. Auf meine Frage, warum ich denn nicht in meinem ersten Zimmer bleiben könne, haben mir die Ärzte erklärt, dass die Krankenhaus-Verwaltung mit Kostenersparnissen argumentiert, denn dann bräuchte man eine Station nicht zu besetzen." Von Klaus Nikolei

Der Wunsch von Elisabeth Klug, mit einem Verantwortlichen der Verwaltung über das Thema zu sprechen, sei nicht erfüllt worden. "Weil ich nichts mehr gehört habe, habe ich einen Beschwerdebrief in das dafür vorgesehene Kästchen geworfen und werde mich jetzt noch an die zuständige Stelle wenden, mit deren Hilfe das Marien-Hospital zertifiziert wurde. Denn ich empfinde es als respektlos, wenn hier Betten mit Patienten verschoben werden, nur um Kosten zu sparen", sagt die Emmericherin.

Die RP fragte gestern nach bei Dr. Johannes Hütte. Der Klinik-Geschäftsführer zeigte sich über die ganze Geschichte sehr wundert. "Es ist in allen der mehr als 2000 Kliniken bundesweit gang und gäbe, dass Patienten auf andere Stationen verlegt werden", so Hütte. Zumal sich beide Zimmer, in denen Elisabeth Klug lag, auf einer Station befinden. Offensichtlich sei da etwas in der Kommunikation zwischen Klinik-Personal und Patientin "völlig schief gelaufen". Denn Fakt sei, so Dr. Hütte, "dass Pflegedienst und Ärzte selbstständig Entscheidungen treffen". Dem Geschäftsführer ("Die entscheidende Leistung ist die medizinische. Da sind wir top aufgestellt") ist wichtig, die Sache richtigzustellen. Deshalb möchte er so schnell wie möglich Kontakt mit Elisabeth Klug aufnehmen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wesel/Emmerich: Hospital: Patientin übt Kritik an "Bettenverschiebung"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.