| 00.00 Uhr

Wesel
Hülskens reißt marodes Haus ab

Wesel: Hülskens reißt marodes Haus ab
Auf dem Areal werden neue Parkplätze für Mitarbeiter, Gäste und Kunden geschaffen. FOTO: Ekkehart Malz
Wesel. 50 neue Parkplätze: Mehrere zehntausend Euro investiert die Kies- und Sandfirma im Weseler Stadthafen an der Maaßenstraße. Von Klaus Nikolei

Wer in jüngster Zeit auf dem Weseler Südring unterwegs war und in die Maaßenstraße Richtung Stadthafen eingebogen ist, dem dürfte der riesige Schuttberg an der Ecke Hülskensstraße aufgefallen sein, wo auch das Verwaltungsgebäude der traditionsreichen Weseler Firma steht.

Bei dem Schuttberg handelt es sich nach Auskunft von Jörg Hüting, einem der Geschäftsführer von Hülskens Kies und Sand, um die Reste eines ehemaligen Verwaltungsgebäudes. "Es gab bei uns im Haus Überlegungen, den Backsteinbau der früheren Mühle Kampen zu sanieren. Doch waren die Zwischendecken nicht mehr stabil genug, so dass die Entscheidung gefallen ist, das ehemalige Bürogebäude abzureißen", so Hüting. Die geschredderten Backsteine werden zum Teil als Untergrundmaterial für die nun geplante Umgestaltung der Fläche genutzt.

Auf dem Areal werden knapp 50 Parkplätze für Mitarbeiter, Gäste und Kunden neu geschaffen. Eingebettet werden sie in eine Grünanlage. "Wir möchten einfach das Eingangstor zum Stadthafen freundlicher gestalten, damit das Gebiet auch äußerlich gewinnt", betont Hüting. Er bestätigt, dass Hülskens in den Umbau der Fläche mehrere zehntausend Euro investiert. Irgendwann im Herbst werden die Bauarbeiten abgeschlossen sein.

Nicht abgerissen wurde übrigens die alte Kampen-Lagerhalle an der Maaßenstraße, in der jetzt die Firma Hülskens-Wasserbau allerlei Gerätschaften untergebracht hat.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wesel: Hülskens reißt marodes Haus ab


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.