| 00.00 Uhr

Wesel
Kein Anschluss unter dieser Nummer

Wesel: Kein Anschluss unter dieser Nummer
Loch zu, Kabel fehlt - so sieht's am Dorfkamp 4 aus. FOTO: Kempken
Wesel. Am Dorfkamp hat die Deutsche Glasfaser (DGF) vergessen, ein Haus anzuschließen. 100 Hausanschlüsse sind nach Angaben des Unternehmens in Hünxe bereits fertiggestellt.

Alle Häuser am Dorfkamp haben Glasfaser. Alle? Nein. Ein Haus ist kabellos. An der Straße vor Hausnummer 4 war zwar ein Loch. Aber das entscheidende Kabel wurde dort nicht gelegt. Georg Schult wohnt hier. Er ist IT-Spezialist und beruflich auf den Anschluss angewiesen.

Der Dorfkamp wurde "als eine der ersten Straßen ausgebaut", sagt Georg Schult. Auch vor seinem Haus wurde vor Monaten gearbeitet. Bis eine Wasserfontäne aus dem Loch schoss. "Offenbar wurde eine Wasserleitung getroffen", mutmaßt der Hausbesitzer. Zum Glück habe Gelsenwasser das Leck schnell stopfen können. Irgendwann, erinnert sich Schult, "kam ein Tiefbauunternehmen und hat alle Löcher in der Straße geschlossen." Auch seins. Obwohl das Kabel darin fehlte. Später rückte erneut eine Tiefbaufirma an und machte sich an der Stelle zu schaffen. Allerdings nicht, um das Kabel zu verlegen, sondern um die Platten über dem Bereich zu erneuern. Die waren beim Öffnen beschädigt worden. Dass sie beim erneuten Öffnen wieder Schaden nehmen könnten, habe nicht interessiert.

Georg Schult führte diverse Telefonate mit der Deutschen Glasfaser. Immer wieder habe man ihn vertröstet. Aber er braucht den Anschluss. Ab Februar. Die Deutsche Glasfaser beruhigt: "Noch in diesem Jahr erhält der Kunde seinen Anschluss", verspricht Marco Kratz, Projektleiter Netzbau der Deutschen Glasfaser. "Der verursachte Schaden am Wasserrohr steht in keinem Zusammenhang mit der Realisierung des Anschlusses. Der Schaden wurde behoben und das Kopfloch aus Sicherheitsgründen wieder verschlossen", erklärt er. Auch Kunden in Hünxe, die fürchten, doppelt zahlen zu müssen, weil ihr Telefonanbieter sie zu spät aus dem Vertrag lässt, verspricht Marco Kratz: Nach Fertigstellung des Hausanschlusses könne der Kunde über die Glasfaserleitung parallel surfen - und: "Dies erfolgt für die Kunden kostenneutral. Die Restlaufzeit der Telefonie richtet sich nach den individuellen Restlaufzeiten mit den bestehenden Festnetzanbietern. Doppelte Kosten für die Kunden ergeben sich nicht."

Erst nach Portierung müsse an die DGF gezahlt werden. Etwa 80 Prozent der Tiefbau-Arbeiten in Hünxe seien abgeschlossen. Die übrigen 20 Prozent befänden sich in den Bereichen Minnekenstege, Neubaugebiet An der alten Bergschule, Alte Weseler Straße und Hünxer Feld. Diese Bereiche sollen ab 5. Dezember fertig werden. Parallel zu den Tiefbauarbeiten würden die Hausanschlüsse für die Kunden gebaut. Derzeit seien 100 Hausanschlüsse von etwa 725 in Hünxe realisiert. Weitere 550 sollen noch in diesem Jahr folgen. "Natürlich abhängig vom Wetter und der Weihnachtssituation", so Kratz.

(aha)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wesel: Kein Anschluss unter dieser Nummer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.