| 00.00 Uhr

Wesel/Rees
Keine Spur vom Mann mit Beil: Täter (29) weiter auf der Flucht

Wesel/Rees. Der 29-jährige Marokkaner, der am Dienstagabend in den Reeser Stadtteilen Empel und Haldern drei Menschen überfallen und mit einem Beil bedroht hat (RP berichtete), ist noch immer auf der Flucht. Wie ein Sprecher der Polizei im Kreis Kleve gestern mitteilte, laufe die Suche nach dem Mann weiterhin auf Hochtouren. Derzeit warte die Polizei noch auf einen Gerichtsbeschluss, um mit einem Bild des dringend Tatverdächtigen öffentlich nach dem Mann fahnden zu können. Von Markus Balser

Wie berichtet, hatte der 29-Jährige am Dienstagabend zunächst einen Mann in Haldern auf dem dortigen Bahnhof mit einem Beil bedroht und Geld verlangt. Der Reeser warf ihm Bares entgegen und lief davon. Wenige Minuten später verübte der Marokkaner einen zweiten Überfall. Auf der Halderner Straße in Empel hatte der Räuber sein Fahrrad auf die Fahrbahn gelegt, um so ein Fahrzeug zum Anhalten zu zwingen. Als eine 22-jährige Frau aus Wesel ihr Auto gestoppt hatte, sprang der Mann auf den Pkw zu, schlug mit seinem Beil die Beifahrerscheibe ein und forderte die Frau und ihren 25-jährigen Begleiter zum Aussteigen auf. Der Beifahrer, der durch den Angriff leichte Schürfwunden davontrug, konnte den Mann durch lautes Schreien in die Flucht schlagen.

Nach Informationen der Rheinischen Post lebte der Marokkaner bislang in der Flüchtlingsunterkunft in Haldern. Er ist etwa 1,80 Meter groß, schlank und spricht Deutsch mit einem arabischen Akzent. Zuletzt war er mit einer roten Kapuzenjacke einem schwarzen Kapuzenshirt und einer hellen Hose bekleidet. Er trug einen weißen Mundschutz und graue Handschuhe. Die Polizei warnt weiterhin davor, den Mann bei einer etwaigen Begegnung anzusprechen.

Hinweise von Zeugen an die Kriminalpolizei in Kalkar unter der Telefonnummer 02824 880

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wesel/Rees: Keine Spur vom Mann mit Beil: Täter (29) weiter auf der Flucht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.