| 00.00 Uhr

Hamminkeln
Kelterei investiert zum 100-Jährigen

Hamminkeln: Kelterei investiert zum 100-Jährigen
IHK-Präsident Burkhard Landers (r.) überreicht Peter (l.) und Rainer van Nahmen eine Urkunde zum 100-jährigen Firmenjubiläum ihrer Obstkelterei. Am kommenden Wochenende wird gefeiert. Unter anderem wird dann der neue Hofladen und ein neues Apfelkraut präsentiert. FOTO: Lars Fröhlich
Hamminkeln. Das Hamminkelner Unternehmen van Nahmen präsentiert zum Jubiläumsfest einen neuen Hofladen. Die letzten Arbeiten vor dem großen Festakt am Wochenende laufen. IHK-Präsident Landers hat gestern eine Urkunde überreicht. Von Thomas Hesse und Sebastian Peters

Peter van Nahmen, Unternehmer aus Hamminkeln, treibt mit hoher Innovationskraft die Entwicklung seiner Obstkelterei voran. Im 100. Jahr des Bestehens wird er einen neuen Hofladen eröffnen, in dem das Produkt Apfel auf vielfältige Art erlebt werden kann. Die letzten Handwerksgriffe sollen bis Freitag, 1. September, getan sein. Dann beginnt für die Familie van Nahmen das große Festwochenende.

Die Investition in den Hofladen hat van Nahmen bisher ohne große Öffentlichkeit getätigt - auch die Investitionssumme will er nicht öffentlich machen. Die Idee hinter dem Invest: Unten können im neuen vollverglasten Hofladen die Säfte wertig präsentiert werden, in der oberen Etage wird es eine Küche geben, in der Äpfel zu Speisen verarbeitet werden. "Hier soll man zum Beispiel in Kochkursen lernen, was mit dem Apfel in der Küche alles möglich ist", sagt van Nahmen.

Bundesweit sorgt die Hamminkelener Obstkelterei mit dem Prinzip, sortenreine Apfelsäfte nur aus Roter Sternrenette oder Rubinette zu produzieren, für Aufsehen: Bei Harrods in London oder im KadeWe in Berlin wird Saft von van Nahmen verkauft. Dennoch sagt Peter van Nahmen immer noch "mein kleiner Saftladen", wenn er von seinem Unternehmen im Ortskern Hamminkelns mit rund 25 Mitarbeitern spricht.

Im 100. Jahr des Bestehens öffnet der Familienbetrieb an der Diersfordter Straße 27 erstmals am Samstag, 2. September, von 12 bis 17 Uhr für interessierte Besucher den Betrieb. Die Besucher können erleben, wie Obst gepresst und abgefüllt wird. Erstmals wird dort auch ein neues Produkt präsentiert, das an die Gründung von van Nahmen erinnern soll: Ein Apfel- und Rübenkraut so, wie es Ur-Großvater Wilhelm van Nahmen in den Anfängen seit 1917 herstellte. 15 Stände präsentieren am Jubiläumssamstag ein Programm rund ums regionale Obst. Die Eismanufaktur Leone kreiert sechs sortenreine Fruchteissorten aus dem van Nahmen-Sortiment. Zuvor treffen sich die Streuobstwiesenpartner der Kelterei. Prominente Niederrheiner kommen zum Festwochenende: So spricht der NRW-Vorsitzende des Nabu, Tumbrinck, der den Einsatz des Herstellers für den Erhalt von Obstwiesen schätzt. Seniorchef Rainer van Nahmen hatte einst die Kooperation mit Nabu und Erzeugern gesucht, um die Sortenvielfalt alter Streuobstwiesen zu erhalten. Glückwünsche überbringt auch der Staatssekretär im NRW-Umweltministerium, Dr. Heinrich Bottermann, der als Brüner die Säfte aus Hamminkeln gut kennt, sogar selbst ein Lieferant ist. Am Freitag, 1. September, beginnt das Jubiläumsfest mit einem Festakt, bei dem der Vorstandsvorsitzende der Borgers AG, Werner Borgers, als Familienunternehmer die Ansprache hält.

Die Bedeutung des Hamminkelner Betriebes unterstrich gestern IHK-Präsident Burkhard Landers aus Wesel, der Peter van Nahmen und seiner Frau Sabine sowie Rainer van Nahmen eine Urkunde zum Firmenjubiläum überreichte. "Die besondere Stärke des Mittelstandes machen die Familienunternehmen aus. Sie kündigen weniger, weil sie sich mit ihrer Belegschaft identifizieren, sie sind anders finanziert und lassen das Geld im Betrieb für weitere Investitionen. Und sie zeigen Leidenschaft", sagte er. Eine 100-jährige Tradition wie die der Hamminkelner Privatkelterei hätten nicht viele aufzuweisen. "Ich bin seit sieben Jahren Kammerpräsident, in dieser Zeit habe ich nur einer Handvoll für ein Jahrhundert-Jubiläum gratulieren können. In diesem Jahr werden nur zwei niederrheinische Firmen so alt."

Peter van Nahmen freute sich über die Wertschätzung. Er erinnerte an die Anfänge, als der erste Wilhelm van Nahmen in die Krautproduktion einstieg und sein Sohn, ebenfalls ein Wilhelm und als "Chef" von legendärem Ruf in Hamminkeln, 1932 erstmals Säfte aus Äpfeln, Johannisbeeren und Birnen vermostete. "Seit 15 Jahren spüren wir, dass heimische Sorten sehr viel mehr an Bedeutung gewinnen", betonte der Chef in der vierten Generation.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hamminkeln: Kelterei investiert zum 100-Jährigen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.