| 00.00 Uhr

Wesel
Kombibad: Hovest fürchtet teure Gutachten

Wesel. SPD-Fraktionschef Ludger Hovest befürchtet, dass neue Gutachten für den Standort des Kombibades am Rhein die Stadtverwaltung bis zu 200.000 Euro kosten. "In vier Jahren haben wir dieses Gutachten zum Strömungsverhalten des Rheins erstellt und dann kommen die Verantwortlichen beim Regionalverband Ruhr mit dem nächsten Gutachten, das wir erstellen sollen", kritisierte Hovest bei der Stadtverbandsversammlung der SPD am Donnerstagabend. Als Provisorium solle auch das Heubergbad möglichst lange weiterbetrieben werden, sagte der SPD-Fraktionschef, der in dieser Woche zur Mitte der Legislaturperiode vom SPD-Fraktionsvorstand in seinem Amt bestätigt worden ist.

Von 20 Vorstandsmitgliedern wählten ihn allerdings nur elf - sechs waren verhindert, drei stimmten gegen ihn. "Völlig okay" nannte Hovest das Ergebnis. Seine Stellvertreter sind Helmut Trittmacher, Ulrich Marose, Wolfgang Spychalski und Norbert Meesters.

(sep)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wesel: Kombibad: Hovest fürchtet teure Gutachten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.