| 08.43 Uhr

Krankenhäuser in Wesel und Moers
Diebe schlagen nach Operationen zu

Krankenhäuser in Wesel und Moers: Diebe schlagen nach Operationen zu
Ein Pfleger schiebt ein Krankenbett durch den Flur. (Archivbild) FOTO: dpa
Wesel. In Krankenhäusern in Moers und Wesel häufen sich Diebstähle - alleine im Juli wurden 15 Patienten bestohlen. Besonders nach Operationen schlagen die Diebe zu.

In diesem Jahr hat es in Weseler Krankenhäusern bereits 22 Diebstähle gegeben, in Moers 21. Alleine im Juli kam es in beiden Städten zu 15 Vorfällen. Das teilte die Polizei am Donnerstagmorgen mit und warnt vor den Dieben, die vor allem nach Operationen zuschlagen. Gerade dann seien die Patienten in einer hilflosen Lage und müssten für Untersuchungen häufig ihre Zimmer verlassen. Wertsachen wie Portemonnaies, Handys oder Schmuck blieben häufig im Nachttisch zurück. Diesen Moment nutzten die Diebe, um zuzuschlagen.

Für Pflegekräfte ist es nach Angaben der Polizei bei der unübersichtlichen Zahl an Patienten und Besuchern kaum möglich, Fremde beim Diebstahl zu ertappen. Darum sei die Aufklärungsquote dieser Diebstähle gering. Die Polizei rät, nur notwendige Wertgegenstände mit ins Krankenhaus zu nehmen und sie nicht unbeaufsichtigt zu lassen.

(veke)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krankenhäuser in Wesel und Moers: Diebe schlagen nach Operationen zu


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.