| 00.00 Uhr

Wesel
Künstlerin Eva Pankok gestorben

Wesel: Künstlerin Eva Pankok gestorben
FOTO: Malz, Ekkehart (ema)
Wesel. Der Niederrhein trauert um eine große Frau. Eva Pankok, selbst Künstlerin, pflegte das Erbe ihrer Eltern und leitete das Otto-Pankok-Museum in Drevenack. Gestern starb sie mit 90 Jahren in Wesel. Von Fritz Schubert

Vor einem guten halben Jahr stand sie im Mittelpunkt eines großen Festes mit zahlreichen Gästen. Familie, Freunde, Weggefährten und Bewunderer füllten das Haus Esselt in der Drevenacker Issel-Idylle, um Eva Pankok zum 90. zu gratulieren. Nun schlägt ihr Herz nicht mehr. Eva Pankok war gestern bewusstlos gefunden worden und starb in einem Weseler Krankenhaus. Die Nachricht von ihrem Tod verbreitete sich schneller, als die Otto-Pankok-Stiftung eine Mitteilung herausgeben konnte.

Nicht nur Kunstfreunden war Eva Pankok als Leiterin des Otto-Pankok-Museums bekannt. Sie hat sich höchst intensiv um das Gesamterbe ihrer Eltern gekümmert. Das bestand neben den berühmten Werken ihres Vaters Otto Pankok auch in der Haltung, die dieser und seine Frau Hulda ihrer Tochter mit auf den Weg gegeben hatten: Menschenfreundlichkeit. Diesem Erbe wollen sich die nun Verantwortlichen verpflichtet fühlen. Das Otto-Pankok-Museum wird künftig von der Otto-Pankok-Stiftung verwaltet und erhalten, heißt es in der Mitteilung. Angehörige und Vorstand der Stiftung sprechen von einem "unersetzlichen Verlust" und sagen über Eva: "Ihr unerschütterlicher Humanismus, ihre Menschenliebe und engagierte Vermittlung von Werk und Gesinnung ihrer Eltern werden Leitbild für die Fortführung der Arbeit der Stiftung sein."

Der Stiftungsvorstand wird nun um Moritz Pankok und Tilmann Droste erweitert. Die Nachfolgeregelung, so Neffe Droste gestern Abend im RP-Gespräch, habe Eva so verfügt. Klar sei auch, dass die künstlerische Leiterin Annette Burger "eine Säule bleibt". Über Art und Termin der Beisetzung ist noch nicht entschieden worden.

Eva Pankok, selbst Malerin, stammt aus einer Künstler- und Journalisten-Familie. Ihr Vater Otto (1893-1966), geboren in Saarn, war Expressionist, der unter den Nationalsozialisten Berufsverbot erhalten hatte. Im Gegensatz zu seiner äußerst farbenfroh arbeitenden Tochter bildeten Tausende Kohlezeichnungen sein Hauptwerk. Evas Mutter Hulda, geborene Droste, war Journalistin und Verlegerin, die sich unter anderem für Rechte der Frauen einsetzte. 1937, ein Jahr nach Otto, erhielt auch sie Berufsverbot.

Beziehungen und Freundschaften ihrer Eltern pflegte Eva weiter. Zum Beispiel zu Sinti, denen Otto Pankok einen Teil seiner Werke gewidmet hatte. Ein wesentlicher Punkt ist auch die Unterstützung von Juden. Wie die RP mehrfach berichtete, hatte die israelische Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem 2014 Otto und Hulda Pankok posthum mit dem Titel "Gerechte unter den Völkern" geehrt, der höchsten Auszeichnung des Staates Israel für Nicht-Juden. Eva Pankok hatte diese Ehrung für ihre Eltern entgegengenommen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wesel: Künstlerin Eva Pankok gestorben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.