| 00.00 Uhr

Wesel
Maikirmes steht und fällt mit dem Wetter

Wesel: Maikirmes steht und fällt mit dem Wetter
Kirmes-Organisatorin Simone Böttner ist guten Mutes, dass das Wetter hält und viele Tausend Besucher zur Maikirmes am Rhein pilgern. FOTO: Ekkehart Malz
Wesel. Simone Böttner organisiert als kommissarische Vorsitzende der Schausteller-Interessengemeinschaft erstmals das Volksfest. Von Klaus Nikolei

Nichts verfolgt Simone Böttner in diesen Tagen so sehr wie die Wettervorhersage. Denn mit dem Wetter steht und fällt der Erfolg der Maikirmes an der Rheinpromenade, die am Donnerstag um 17 Uhr startet. "Die ersten beiden Tagen werden wettertechnisch wohl nicht so doll. Aber irgendwie hofft man doch immer, dass es nicht so schlimm wird", sagt die 48-jährige Schaustellerin aus Wesel, die seit dem plötzlichen Tod ihrer Mutter Herta Ende vergangenen Jahres erstmals alleinverantwortlich das traditionsreiche Volksfest organisiert. Und zwar in ihrer Funktion als kommissarische Vorsitzende der Interessengemeinschaft der Schausteller des Kreises Wesel.

Gestern sind die ersten von 50 Akteuren an der Rheinpromenade eingetroffen, haben mit den Aufbauarbeiten begonnen. "Noch läuft alles wie geplant, keiner hat bislang abgesagt", sagt Simone Böttner, die mit einem Imbisswagen auf der Maikirmes vertreten ist, den sie 1992 von ihren Eltern übernommen und zuvor reichlich Erfahrung gesammelt hat. "Ich habe schon als 15-Jährige mitgeholten. Ist ja auch klar, wenn man aus einer alten Schaustellerfamilie stammt."

Auf die Frage, wie lange es die Maikirmes schon gibt, gerät Simone Böttner ganz kurz ins Grübeln. "Als ich noch nicht geboren war, also vor 48 Jahren, da war sie schon an der Niederrheinhalle, dann am Mölderplatz, an der Esplanade und dann zwischen Rathaus und Großem Markt."

Nach Protesten von Anwohnern, die sich über Krach und Unrat von Kirmesbesuchern beklagt hatten, zog die Politik vor drei Jahren schließlich die Konsequenz und verbannte die Maikirmes aus der Innenstadt an den Rhein. Simone Böttner redet nicht gerne darüber. "Wenn ich mir da Fotos von dieser Zeit ansehe, dann wird man doch leicht wehmütig", sagt sie. "Es war halt schon etwas mehr los, mehr Laufpublikum. Und die Rentner, die einfach mal bei uns zwischendurch einen heißen Backfisch gegessen haben, können den weiten Weg zum Rhein nicht gehen." Aber sie will nicht klagen. Wie gesagt, wenn das Wetter halbwegs mitspielt, es nur gelegentlich mal einen Schauer gibt und nicht wie aus Kübeln regnet, "ist ja alles gut". Optimistisch sieht sie auch ganz generell in die Zukunft. Dass es viele Schausteller nicht unbedingt leicht haben, gibt sie zwar offen zu. Aber: "Es wird immer Familien geben, die gerne zur Kirmes gehen und für die der Besuch eines Jahrmarktes ein echtes Highlight ist."

Die Maikirmes wird offiziell am Donnerstag, 30. April, 17 Uhr, eröffnet und endet am Montag, 4. Mai (Familientag mit reduzierten Preisen), gegen 21 Uhr.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wesel: Maikirmes steht und fällt mit dem Wetter


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.