| 00.00 Uhr

Hamminkeln
Marienthaler Ideen gehen in digitale Welt

Hamminkeln: Marienthaler Ideen gehen in digitale Welt
Noch 11 Stunden, 13 Minuten und 51 Sekunden: So viel Zeit blieb gestern Mittag noch, als wir den Link aufriefen. FOTO: RP
Hamminkeln. Spielerisch harte wissenschaftliche Fakten lernen und überprüfen: Mit der App "wissen.quizzen" hat der Marienthaler Peter Paic Studenten motiviert. Mit Hilfe von Crowdfunding soll das Projekt bundesweit Karriere machen. Von Thomas Hesse

Der Countdown läuft. Wer den Link www.startnext.com/wissen-quizzen im Internet aufruft, sieht die Uhr im schnellen Sekundenschritt herunterzählen. Heute ist der Tag, an dem das innovative Projekt des Marienthalers Peter Paic in die heiße Umsetzungsphase geht. Auf der Crowdfunding-Plattform Startnext werden Geldgeber gesucht, die die App-Entwicklung "wissen.quizzen" unterstützen. Sie verbindet spielerische Elemente mit harten wissenschaftlichen Inhalten - junge Studenten können so ihren Kenntnisstand überprüfen und den digitalen Spaß am Lernen erleben. Sie, die ständigen Smartphone- und Tablet-Nutzer, werden bei ihren Lebensgewohnheiten abgeholt. Das ist in einer Startvariante erprobt. Mit dem Crowdfunding soll es möglich werden, die App zu professionalisieren und für Apple, Android und Windows fitzumachen und sie kostenlos anzubieten. Dafür braucht es Spezialisten und für die wiederum Geld.

"Wir sind guter Dinge, dass wir Partner finden und die Summe zusammenbekommen", sagt Peter Paic. Ab heute können Anteile gezeichnet werden. Gut vorbereitet ist man, denn bereits angesprochene Partner stehen in den Startlöchern. "Zum Start namhafte Unterstützer zu präsentieren, bringt Rückenwind", sagt der Marienthaler. 18.000 Euro sind Minimum für eine Basisversion der App-Entwicklung "wissen.quizzen", angestrebt werden rund 36.900 Euro für die Top-Variante, die zu studentischen Grundkursen passt.

Entstanden ist das Vorhaben der Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Ruhr West (HRW) in Bottrop. Hier ist der Marienthaler, der als sachkundiger Bürger für die SPD im Hamminkelner Rat sitzt, seit 2012 Lehrbeauftragter und hat die Vorlesung im Grundkurs Wirtschaft 1 für Wirtschaftsinformatiker übernommen. Peter Paic ist promoviert, Diplom-Betriebswirt, Diplom-Sozialökonom, beruflich leitet er die Stabsstelle Strategie und Revision beim Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT NRW).

In seinen Lehrveranstaltungen am Campus Bottrop geht es um viel Grundwissen. In der Ruhe des idyllischen Marienthal hat Peter Paic aus seinem Vorlesungsskript unter aktiver Beteiligung der Studierenden ein Lehrbuch entwickelt, das aktuell in der zweiten Auflage 2016 vorliegt ("Praktische Betriebswirtschaftslehre für Wirtschaftsinformatik"). In dieser Phase entstand die Idee, aus den fast 250 Wiederholungsfragen des Lehrbuchs ein Ökonomiequiz zu entwickeln. Es gelang, die Firma Kienbaum Management Consultants GmbH ins Boot zu holen und die Idee mit viel Arbeit in der niederrheinischen Abgeschiedenheit umzusetzen. Seit Anfang 2017 ist www.oekonomiequiz.de online - und trifft den Nerv der Studierenden, die ihr Wissen selbst abfragen, gerne auch im spielerischen Wettstreit untereinander.

Die App soll nicht nur Leute von der Hochschule schlaumachen. Sie zeichnet sich zwar durch ihre fast 250 speziell aufbereiteten Quizfragen mit hoher Qualität aus und kann so den Lernfortschritt messen. Aber "wissen.quizzen" lässt sich auch ganz ohne betriebswirtschaftliche oder ökonomische Vorkenntnisse spielen. "Die Fragen sind formuliert wie bei Günther Jauch", sagt Paic. Und fügt selbstbewusst hinzu: "Dies Konzept ist im deutschsprachigen Raum ein Alleinstellungsmerkmal und zukünftig weiter ausbaufähig." Jetzt gehe es darum, das oekonomiequiz.de noch stärker auf die Bedürfnisse der Zielgruppe Studierende zuzuschneiden. Mit im Praxis-Boot ist ein "Kernteam" mit dem Lehrbeauftragten Julian Schopp, ebenfalls vom IT NRW, und neun Studenten.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hamminkeln: Marienthaler Ideen gehen in digitale Welt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.