| 00.00 Uhr

Wesel
Mit dem ersten Frost gibt's Grünkohl

Wesel: Mit dem ersten Frost gibt's Grünkohl
Beim Herbstfest der Landfrauen in Bislich gehörte Claudia Paeßens zu den fleißigen Helferinnen, die das beliebte Saisongericht an die Tische brachten. FOTO: Ekkehart Malz
Wesel. Beim Herbstfest der Bislicher Landfrauen kam Grünkohl auf den Tisch - ein klassisches und leckeres Wintergemüse. Von Michael Elsing

Es gibt nicht wenige Menschen, die den ersten Frost mit einem weinenden und einem lachenden Auge entgegen sehen. Weinend, weil nun unweigerlich der Winter vor der Tür steht. Lachend, weil nun die Zeit eines Wintergemüses anbricht, das auch am Niederrhein sehr beliebt ist. Die Rede ist vom Grünkohl.

Der kam sehr zur Freude aller Besucherinnen auch erstmals beim Herbstfest der Landfrauen Bislich auf den Tisch. "Wir wollten einfach mal etwas anderes ausprobieren", sagte Vorsitzende Brigitte Mai und meinte damit nicht nur den Grünkohl, sondern auch den Veranstaltungsort. Denn die Landfrauen trafen sich diesmal in der Kulturscheune der Obstplantage Clostermann in Bislich.

Was aber macht den Grünkohl - in hiesigen Regionen auch unter dem Namen "Mus" oder "Hoffmus" bekannt - nun zu einem leckeren Gericht? Und vor allem: wie bereitet man ihn zu, damit er auch wirklich zu einem Gaumenschmaus wird? Marita Laakmann schwört beispielsweise auf die Verarbeitung und Zubereitung des Grünkohls als reines Gemüse. Doch ganz gleich, ob er nun separat gereicht oder als Eintopf serviert wird - kaufen sollte man ihn entweder frisch auf dem Markt oder im gut sortierten Gemüsehandel. Es sei denn, man baut ihn selbst im eigenen Garten an. Am Mittelstrang abzupfen, waschen, klein hacken, das sind die ersten Griffe, bevor es ans Kochen geht, erzählt Marita Laakmann. "Gedämpft in Mehlschwitze und mit Senf abgeschmeckt, dazu Kartoffeln und Kasseler", so lautet Laakmanns Kurzumschreibung für ein leckeres Grünkohl-Rezept. "So esse ich ihn am liebsten, als Eintopf mag ich ihn weniger", sagt sie.

Maria Lankers ist dagegen ein Fan vom Grünkohl-Eintopf. "Ich freue mich jedes Jahr auf die Grünkohl-Zeit", erzählt die Bislicherin, für die es auch selbstverständlich ist, dass der Grünkohl nur im Winter gegessen wird. Ihre Familie teilt diese Leidenschaft und deshalb gibt es jedes Jahr auch ein großes Grünkohl-Essen im Hause Lankers.

Und schon plaudert sie darüber, dass das Gemüse mit Kartoffeln und Speck verfeinert, besonders gut schmeckt. Dass der Grünkohl etwas fettig gekocht werden müsse, bis er einen leichten Glanz habe oder, dass eine grüne Gurke ganz wunderbar dazu passe und beim Fleisch ihre Wahl auf Mettwurst, geräucherten Kasseler oder Bauchspeck fallen würde. Grünkohl oder Mus sind übrigens nicht mit Stielmus zu verwechseln. Das ist im Rheinland zwar ebenfalls beliebt, wird aber vornehmlich im Frühjahr geerntet.

Beim Herbstfest der Bislicher Landfrauen wurde aber nicht nur gegessen. Wie in jedem Jahr, gab's auch was für die Ohren. Diesmal war Märchen-Referentin Doris Baumann zu Gast. In der heimeligen, nur mit Kerzenschein erleuchteten Atmosphäre der Kulturscheune erzählte die Reeserin zahlreiche Märchen aus vielen verschiedenen Ländern. Da fühlte sich so manche Besucherin zurück in die eigene Kindheit versetzt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wesel: Mit dem ersten Frost gibt's Grünkohl


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.