| 00.00 Uhr

Hamminkeln
Müllabfuhr Hamminkeln: Vergabeverfahren geplatzt

Hamminkeln. Die Suche nach einem Entsorger beginnt wieder von vorn.

Die Stadt schreibt die Aufträge für die Abfallentsorgung neu aus. Das teilte Bürgermeister Bernd Romanski im Betriebsausschuss des Gemeinschaftsbetriebes (GBH) mit. Hintergrund ist die Beschwerdeandrohung einer Firma, die kein Gebot abgegeben hatte, die aber das Verfahren erheblich verzögern könnte. Diese habe dies damit begründet, es bleibe nicht genug Zeit, Fahrzeuge umzurüsten und Tonnen zu beschaffen. Folge: Die Ausschreibung wird aufgehoben, eine neue in die Wege geleitet. Das soll die zeitlich kürzere Variante sein, um zum Vertragsziel zu kommen. Um die Entsorgung zu sichern, wird der Vertrag mit dem heutigen Entsorger Schönmackers um ein halbes Jahr verlängert. Ausgeschrieben wird die Vertragsvergabe für fünf Jahre.

Bürgermeister Bernd Romanski glaubt zwar, dass die Stadt keinen Fehler gemacht habe. Dennoch könne die Stadt nicht 18 Monate warten, die ein Beschwerdeverfahren dauern könne. Deshalb habe die Verwaltung kurzfristig beschlossen, die Vergabe neu auszuschreiben. Eingegangen waren zwei Angebote. Nun wird der Vertragswechsel zum 1. Juli angepeilt. Das Wiegesystem für den Restabfall bleibt. Der Vertrag umfasst auch die Abfuhr von Papier, Sperrgut, Problemstoffe sowie Kühlschränke und Elektroschrott. Hinzu kommt Bioabfall.

(thh)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hamminkeln: Müllabfuhr Hamminkeln: Vergabeverfahren geplatzt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.