| 00.00 Uhr

Wesel
Mutter (84) des Mordopfers Dagmar E: Enkel war liebes Kind

Wesel. Im Prozess um den Mord an der Dinslakenerin Dagmar E. hat gestern deren Mutter vor dem Duisburger Landgericht ausgesagt. Ein halbes Jahr hatte sie damals darauf gewartet, dass ihre Tochter sich meldet. Die 58-jährige Kosmetikerin, Dagmar E. war am 30. September 2014 zuletzt lebend gesehen und anschließend von ihrem Sohn als vermisst gemeldet worden. Die Mutter des Opfers hatte immer noch Hoffnung, dass ihre Tochter sich melden würde. Dann erfuhr sie plötzlich, dass ihr eigener Enkel gestanden hatte, am Tod der Frau beteiligt gewesen zu sein. Der heute 25-jährige Sohn Alexander E. hatte die Polizei zur Leiche seiner Mutter geführt. Bei der Beerdigung befand er sich schon in U-Haft. Mit ihm angeklagt sind drei Brüder (19, 21 und 26), die mit ihm befreundet waren.

"Das war ein ganz, ganz liebes, sonniges Kind", sagte die 84-jährige Mutter von Dagmar E. über ihren Enkel, der im Oktober 2014 dabei nur zugesehen haben will, wie andere seine Mutter ermordeten. Er habe immer gelacht, sei anderen im Kindergarten geistig weit voraus gewesen. Dann sei die Familie mit ihm weggezogen und man habe sich selten besucht. Nach Jahren kehrte Dagmar E. mit ihrem Sohn nach Dinslaken zurück. Sie habe ihn unterstützt, weil ihr Enkel studierte.

Sie kenne die drei mitangeklagten Brüder, so die 84-Jährige. Die seien immer bei ihm gewesen, sie hätten sie stets sehr herzlich behandelt. Dennoch sei ihr Enkel ihr eingeschüchtert vorgekommen. Sie habe ihn aufgefordert, er solle sie alleine besuchen. Sie hatte das Gefühl, die Freunde würden ihn ausnutzen, hätten im "eine Gehirnwäsche" verpasst.

"Er war nicht pünktlich, nicht zuverlässig und er hat gelogen", das wisse sie. Sie sei sich aber sicher gewesen: "Der hat seine Mutter nicht ermordet, der liebt sie." Das habe sie den Polizeibeamten gesagt. Anfang Oktober 2014 wollte sie ihre Tochter anrufen, weil die sie am Wochenende abholen sollte. Sie erreichte sie weder zu Hause noch bei der Arbeit. Dann habe sie mit dem Enkel telefoniert. Der erzählte ihr, seine Mutter sei am Vorabend mit Kopfschmerzen ins Bett gegangen. Vielleicht schlafe sie ja noch oder sei kurz unterwegs. Auto, Handy, Portemonnaie seien jedenfalls noch da. Eine Erschütterung sei ihm nicht anzumerken gewesen. Im folgenden halben Jahr habe sie vor ihm und seinen Freunden oft darüber gesprochen, was der 58-Jährigen zugestoßen sein könnte. Ihr Enkel habe so getan, als wisse er nichts. Einmal habe sie noch mit ihrem Enkel telefoniert, als er in U-Haft war. Da habe er ihr noch weismachen wollen, dass es ein Unfall war.

Dass der Enkel sie belügt, habe ihr schon Monate zuvor eine Freundin gesagt. Dabei sei es unter anderem um die Quittung über 500 Euro gegangen, die die Rentnerin bei der Wäsche in der Hose ihres Enkels fand. Der habe gesagt, das Geld habe er für einen gefundenen Ring bekommen. Sie aber habe geahnt, dass heimlich Schmuck der Vermissten verkauft wurde. Ihr Enkel habe aber immer wieder beteuert, der Schmuck seiner Mutter und 1000 Euro aus einem Bausparvertrag seien im Keller versteckt. Später fand sie heraus, dass 1000 Euro, die aus dem Verkauf des Geschäftsinventars der Verstorbenen stammten, auf das Konto eines der Mitangeklagten überwiesen wurden.

(B.L.)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wesel: Mutter (84) des Mordopfers Dagmar E: Enkel war liebes Kind


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.