| 00.00 Uhr

Wesel
Neubau-Pläne bereiten Blumenkamps Händlern Sorge

Wesel. Das Aus des Rewe-Marktes, die Aufgabe des Fachgeschäftes Regenbogen (Öle, Schmuck und schöne Dinge) aus persönlichen Gründen und die Filialschließungen von Sparkasse und Volksbank Rhein-Lippe an der Hauptverkehrsstraße haben dem Einzelhandel in Blumenkamp in den vergangenen Jahren zweifelsohne nicht gutgetan. Und demnächst wird auch noch der bekannte Friseursalon Pöpperling an der Hamminkelner Landstraße 163 schließen. Von Klaus Nikolei

"Mein Vermieter hat mir zum September gekündigt, weil das Haus wenig später abgerissen wird und ein Investor auf dem Grundstück und einer Fläche nebenan offensichtlich den Bau von mehreren Einfamilienhäusern plant", sagt Inhaberin Maren Berndsen. Nun sucht sie händeringend nach einem anderen Ladenlokal - am liebsten in Blumenkamp. Doch sind dort geeignete Räume äußerst rar. "Man hat mir schon einen Bungalow im Ort angeboten. Doch eine solche Investition kann ich mir nicht leisten. Deshalb suche ich jetzt händeringend nach einem geeigneten Ladenlokal mit Parkplätzen", sagt Maren Berndsen im RP-Gespräch. Am Montag, ihrem freien Tag, wird sie sich mit Wesels Wirtschaftsförderer Johannes Opgen-Rhein zu einem Gespräch treffen. "Vielleicht kann er mir ja helfen. Das wäre sehr schön", sagt die Friseurmeisterin. "Ich erfahre in Gesprächen mit Kunden, dass uns die Blumenkamper hier gerne behalten würden."

Der im Jahr 1974 gegründete Friseursalon ist gerade auch für die umliegenden Einzelhändler so wichtig, weil er viele Kunden auch aus anderen Stadtteilen und dem nahen Hamminkeln lockt. Die schauen nach ihrem Termin bei Pöpperling nicht selten mal kurz in der Apotheke, in der Bäckerei oder im Schreibwarengeschäft schräg gegenüber vorbei.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wesel: Neubau-Pläne bereiten Blumenkamps Händlern Sorge


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.