| 00.00 Uhr

Hamminkeln
Neuer Brückenbau belastet die Stadtkasse

Hamminkeln. Hochwasser-Sanierungen kosten die Stadt 113.000 Euro.

Das Hochwasser an Issel und Königsbach führt zu weiteren Folgekosten. Nach Ortsbesichtigungen war schon klar, dass die Übergänge am kleinen Winzelsbach in Marienthal und am Höingsweg in Dingden hohen Aufwand verursachen würden. Jetzt ist den Unterlagen für den am 22. September tagenden Betriebsausschuss zu entnehmen, in welchem Ausmaß die Stadtkasse belastet wird. Rund 113.000 Euro müssen insgesamt investiert werden.

Demnach muss die Brücke in Marienthal, die trotz Sperrung von Anwohnern benutzt worden war, neu gebaut werden. Wie berichtet, hatte sich durch Unterspülungen ein Kolk gebildet. Starke Durchrostungen lassen keine Sanierung mehr zu. Die Stadt rechnet mit 80.000 Euro für den Neubau. Ziel ist auch, für weitere Hochwasser gewappnet zu sein, indem der bisher stark beengte Durchfluss erweitert wird. Neu ist aber der Hinweis auf das Wirtschaftswegekonzept, für das die Bürgerbeteiligung gerade begonnen hat. In diesem Zusammenhang prüft das Rathaus, ob die Brücke für den landwirtschaftlichen Verkehr überhaupt nötig ist.

In Dingden ist die bei dem Starkregen im Juni unterspülte Brücke zwar für Fußgänger wieder frei, wird aber als Zufahrt zum Sportplatz des BW Dingden dringend benötigt. Ohnehin hatte das Bauwerk altersbedingte Schäden, so dass 33.000 Euro geschätzt an Sanierungskosten berechnet wurden.

(thh)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hamminkeln: Neuer Brückenbau belastet die Stadtkasse


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.