| 00.00 Uhr

Wesel
Premiere: Ein König für zwei Vereine

Wesel: Premiere: Ein König für zwei Vereine
FOTO: red
Wesel. Die Weseler Bürger-Schützen und die Kameraden vom Brüner Tor feiern zum ersten Mal gemeinsam das Fest. Von Fritz Schubert

Im 172. Jahr ihres Bestehens gibt es etwas Neues bei den Weseler Bürger-Schützen. Ihr Schützenfest, das traditionell den jährlichen Reigen der geselligen Wettkämpfe um die Königswürden in Wesel am ersten September-Wochenende beschließt, wird erstmals gemeinsam mit dem Bürgerschützenverein "vorm Brüner Tor" gefeiert. Der blickt immerhin auch schon auf 95 Jahre zurück, ist damit ältester Verein der Gemarkung Schepersfeld und gleichfalls gespannt, wie sich das Zusammenwirken ab jetzt gestalten wird. Anders als in Bislich, wo es eine Fusion gab, behalten in der Stadt beide Vereine ihre Selbstständigkeit. Aber sie schießen gemeinsam den König aus. Das hat es so in Wesel noch nie gegeben.

Den Freunden des Schützenwesens, allein auf dem Gebiet der Stadt Wesel sind das rund 6000 in 16 Vereinen, ist das Vorhaben natürlich neu. Mehrfach ist seit der Aufnahme der Gespräche durch Hans-Günther Egerlandt (Bürger-Schützen) und Uwe Brinks (Brüner Tor) vor fünf Jahren darüber berichtet worden. Seit zwei Jahren wurde konkret daran gearbeitet. Vorm Brüner Tor wurde im vergangenen Jahr im Juni zum letzten Mal ein eigener Regent ermittelt. Der Bürger-Schützen-Verein (BSV) ist gut 600 Mitglieder stark. Vom Brüner Tor kommen rund 150 hinzu. Diese bilden zwei Kompanien, einen Reiter- und einen Jungschützenzug. Als kompakte Einheit werden diese zwischen dritter und vierter Kompanie des BSV an den Umzügen teilnehmen.

Der Ablauf des nun ersten gemeinsamen Schützenfestes orientiert sich stark am gewohnten Programm des BSV. Präsident Ferdi Breuer, sein Stellvertreter und Königinnenmacher Jürgen van der Kuil, Stephan Klapdohr und Hans-Georg Gerlach stellten es jetzt vor.

Los geht es am Samstag, 26. August, 13 Uhr, mit dem Schießen um Preise und Schnüre und am Sonntag, 27. August, 10.30 Uhr, mit Probereiten und Kinderschützenfest (jeweils Schützenhaus An de Tent).

In der Stadtmitte hör- und sichtbar wird das Brauchtum dann am Donnerstag, 31. August. Um 18.30 Uhr ist der Start für den Zug der Einheiten vom Berliner Tor zum Großen Markt. Hier werden die Bataillons-Preisträger ausgezeichnet. Nach dem Großen Zapfenstreich feiern die Schützen wie im vergangenen Jahr auf dem Markt weiter.

Zu den Höhepunkten am Freitag, 1. September, gehört um 16 Uhr der Beginn des Vogelschießens. Wie bereits berichtet, hat Dieter Doersch, Kommandeur vom Brüner Tor, die Schießnummer 1 gezogen und somit die Ehre, in Vertretung des Bundespräsidenten den ersten Schuss auf den Reichsapfel abzugeben. Ab 20 Uhr spielt die Band City Sound in der Niederrheinhalle, wo auch die Brüner Tor-Kameraden einen eigenen Einheiten-Stand haben werden.

Der Samstag, 2. September, beginnt mit den Frühschoppen. Um 15.30 wird das Schießen bis zur Entscheidung fortgesetzt. Die Inthronisation mit anschließendem Krönungsball beginnt um 20 Uhr (City Sound).

Am Sonntag, 3. September, treten die Schützen um 14.45 Uhr auf dem Großen Markt an und ziehen zur Niederrheinhalle, wo um 15.45 Uhr die erste gemeinsame Parade beider Bataillone beginnt. Erste Besuchstermine hat das neue Königspaar am Nachfeier-Sonntag, 9. September. Nach dem Empfang des Throns (die Brüner Tor-Schützen sind mit einem eigenen Paar dabei) um 16 Uhr im Rathaus gibt es ein Platzkonzert auf dem Kornmarkt, um 18.15 Uhr an der Niederrheinhalle die Parade der Bataillone und ab 20 Uhr den Tanzabend mit der Band Skyfire.

Mehr Programmdetails sind der Internetseite www.bsv-wesel.de und den neugestalteten Plakaten zu entnehmen, auf denen ein Handschlag das gemeinsame Feiern der beiden Vereine symbolisiert.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wesel: Premiere: Ein König für zwei Vereine


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.