| 00.00 Uhr

Wesel
Radler über gefährliche Strecke lotsen

Wesel: Radler über gefährliche Strecke lotsen
Vor allem für Senioren und Nutzer von E-Bikes ist die Hafenstraße gefährlich, warnt die CDU. Erst 2020 soll die Fahrbahn erneuert werden. FOTO: Martin Büttner
Wesel. Im Verkehrsausschuss beklagt die CDU, dass ein Teil der Radwanderstrecke Boxteler Bahn über die marode Hafenstraße im Weseler Stadthafen führt. Verwaltung will nun schauen, ob ein provisorischer Radweg finanziell machbar wäre. Von Klaus Nikolei

Auf einer Liste der schlechtesten Straßen im Stadtgebiet belegt die Hafenstraße zwischen der neu ausgebauten Werftstraße und dem Tanklager unweit der Fischertorstraße eine traurige Spitzenposition. Dass hier Tempo 10 gilt, hat seinen Grund: Die völlig marode Holperstrecke mit dem altem Kopfsteinpflaster ist auf einer Länge von rund 400 Metern übersät mit Schlaglöchern. Unglaublich, dass genau diese Strecke in Radwanderkarten verzeichnet und offizieller Teil der Boxteler-Bahn-Route ist. Nachzulesen beispielsweise in der Radwanderkarte Kreis Wesel, die unter anderem auch bei der Stadtinformation am Großen Markt verkauft wird.

"Dort zu fahren, ist fast schon lebensgefährlich", hat jetzt der verkehrspolitische Sprecher der CDU-Ratsfraktion im Fachausschuss beklagt. Er ist überzeugt davon, dass vor allem für Senioren und Fahrer von E-Bikes eine besonders große Sturzgefahr besteht. Weil die Hafenstraße im Stadthafen erst im Jahr 2020 ausgebaut werden soll, hat Schulten nun vorgeschlagen, so schnell wie möglich einen etwa 1,50 Meter breiten "wassergebundenen Radweg" bauen zu lassen. "Ich glaube, die Radfahrer haben etwas besseres verdient als das hier." Außerdem, so Schulten weiter, stünde es Wesel als fahrradfreundlicher Stadt nicht gut zu Gesicht, wenn an dieser Stelle etwas passieren würde. Die Verwaltung will jetzt bei den Ingenieuren des Fachbereichs Stadtentwicklung nachfragen, was denn ein provisorische Radweg kosten könnte und dann der Politik im nächsten Ausschuss darüber Bericht erstatten.

Unter anderem Rolf Blommen (SPD) konnte den Argumenten von Frank Schulten nur zustimmen. "Ich verstehe nicht, dass die Stadt diese Strecke ausschildert. Man sollte jetzt die Verantwortlichen der Boxteler-Bahn-Strecke anschreiben", meinte er. Als gute Alternativroute bezeichnet Blommen den Rheinradweg, der durch die Innenstadt und dann über die Fischertorstraße an die Rheinpromenade führt.

Volker Haubitz (CDU) sprach das Problem an, dass einige Radler von der Rheinbrücke kommend auf der falschen Straßenseite unterwegs seien. "Es muss stärker als bislang kontrolliert werden, damit die Radfahrer rechts fahren", so Haubitz. Und Ulrich Gorris von den Grünen machte den Vorschlag, Wesel Marketing - sprich Citymanager Thomas Brocker - die Problematik zu schildern und darum zu bitten, den Radweg durch den Stadthafen aus den Plänen zu streichen, "damit wir hier nicht ortsfremde Gäste reinführen."

Die RP erkundigte sich gestern bei Brocker, was er von dem Grünen-Vorschlag hält. "Vor einigen Jahren haben wir die touristischen Routen gebündelt, schlanker und nachvollziehbarer gemacht und sie Richtung Großer Markt geführt, weil sich dort ja auch die Stadtinformation befindet", so Brocker. Aufgrund der Anregung im Ausschuss werde man nun prüfen, ob auch diese Strecke der Boxteler Bahn durch den Hafen nicht umgelegt werden sollte.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wesel: Radler über gefährliche Strecke lotsen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.