| 00.00 Uhr

Wesel
Sarica tritt vom Amt des Vizes zurück

Wesel. Das Mitglied der Weseler Türkischen Allianz hat gestern die Sitzung des Integrationsrates verlassen. Von Klaus Nikolei

Eine Stunde tagte der Integrationsrat hinter verschlossener Tür, als Cihan Sarica gestern den Ratssaal verließ - und verstörte Politiker zurückließ. "Die haben mich geärgert. Da hatte ich keine Lust mehr. Ich habe mein Amt als stellvertretender Vorsitzender niedergelegt", erklärte er kurz darauf im Gespräch mit der RP. Auch wenn er nach wie vor dem Integrationsrat angehört, so will er ab sofort an keiner Sitzung mehr teilnehmen. Ebenso seine drei Kollegen von der Weseler Türkischen Allianz (WTA). Saricas Auftreten und seinen Abgang bezeichneten Integrationsratsmitglieder nach RP-Informationen als "befremdlich und skurril".

Der Integrationsrat war zusammengekommen, um in einer nichtöffentlichen Sondersitzung mit Sarica zu reden. Grund: Er hatte auf seiner Facebook-Seite am 6. September ein Video, auf dem Kurden im Hungerstreik zu sehen waren, mit dem Satz "Nicht mehr lange und ihr verreckt dran, ihre Hunde... Dann verreckt doch" kommentiert.

"Man hat mir gesagt, ich solle mich entschuldigen. Doch wofür? Ich stehe dazu. Auf dem Video sind nur Unterstützer von Terroristen zu sehen. Es ging mir nicht darum, eine ethnische Gruppe zu beleidigen, sondern Abgeordnete, die Terroristen unterstützen", so Sarica. Was ihn zudem geärgert habe, sei der Vorwurf gewesen, er habe die türkische Politik nach Deutschland gebracht. "Doch niemand konnte auch nur ein konkretes Beispiel nennen. Und ich kann sagen, dass ich nie türkische Politik gemacht habe." Das soll sich auch nicht ändern, wenn er demnächst die Ortsgruppe des "Bündnis' für Innovation und Gerechtigkeit" (BIG) gründen wird. "Dann möchte ich mich für die Belange von Migranten einsetzen. Da gibt es sehr viel zu tun", ist Sarica überzeugt.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wesel: Sarica tritt vom Amt des Vizes zurück


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.