| 00.00 Uhr

Schermbeck
Schermbeck: Büchereien vor Fusion

Schermbeck: Schermbeck: Büchereien vor Fusion
61 Jahre nach ihrer Gründung und 21 Jahre nach ihrem Einzug in dieses Gebäude neben dem Rathausaltgebäude soll die kommunale Bücherei zum 31. Dezember geschlossen werden, falls der Kulturausschuss am 30. November zustimmt. FOTO: rP-Foto Scheffler
Schermbeck. Zwei Büchereien sollenzusammengelegt werden. Die Kommunalbücherei soll zum Jahresende 2017 geschlossen werden Von Helmut Scheffler

Der Zeitpunkt der Schließung der kommunalen Bücherei gegenüber dem Rathaus rückt näher. Der Kulturausschuss hatte am 2. März 2017 beschlossen, die Bücherei erst im Jahre 2018 zu schließen. In der Öffentlichkeit wurde im vergangenen Jahr mehrfach der Wunsch geäußert, die Bücherei bestehen zu lassen oder eine andere Möglichkeit zu schaffen, ein Büchereiangebot für die Leser zu erhalten. Eine solche Möglichkeit bahnt sich nun durch die Zusammenarbeit zwischen Kommunalgemeinde Schermbeck und Kirchengemeinde St. Ludgerus an. Nach mehreren Gesprächen hat sich gezeigt, dass beide Seiten daran interessiert sind, eine gemeinsame Lösung zu finden. Das letzte Wort haben nun die Politiker, die in der Sitzung des Kulturausschusses am 30. November entscheiden sollen, ob die angedachte Lösung umgesetzt werden soll.

Die geplante Lösung sieht vor, die "Katholische öffentliche Bücherei St. Ludgerus" (KöB) neu auszurichten und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Der Kirchenvorstand hat seine Zustimmung bereits signalisiert.

In monatelanger Arbeit wurden in diesem Jahr die Altentagesstätte der Ludgerusgemeinde und die zu ihr gehörende KöB renoviert und in dem Zusammenhang auch eine behindertengerechte Toilette errichtet. Am 3. September wurde die KöB wieder eröffnet. Im Zuge der Renovierung wurden die Medienbestände durchforstet. Nahezu alle Bücher aus der Zeit vor 2000 wurden aussortiert, weil sie sich als ausgesprochene Ladenhüter erwiesen hatten. Der neue Medienbestand konnte sehr übersichtlich in zwei benachbarten Räumen präsentiert werden. Dank ehrenamtlicher Arbeit ist es möglich, die Bücherei sonntags zwischen 11.30 und 12.30 Uhr sowie donnerstags zwischen 17 und 18 Uhr zu öffnen. Die Benutzung der Bücherei ist kostenlos.

Die Zusammenführung zur vergrößerten KöB ist an mehrere Voraussetzungen gebunden. Zweckgebunden müssten aus dem Gemeindehaushalt fünf Jahre lang jährlich 4000 Euro zur Beschaffung neuer Medien zur Verfügung gestellt werden. Darüber hinaus sollen für die Dauer von zwei Jahren die Stellenanteile der bisherigen Gemeindebücherei für die geplante KöB-Erweiterung zur Verfügung gestellt werden. Die Gemeindebücherei soll zum 31. Dezember 2017 geschlossen werden. Die Zusammenführung der Buchbestände beider Büchereien soll bis zum 31. März 2018 erfolgen, damit die neue Bücherei an der Erler Straße am 1. April 2018 eröffnet werden kann.

Eine genaue Angabe der künftigen Öffnungszeiten gibt es noch nicht. Da die bislang ehrenamtlich tätigen KöB-Mitarbeiterinnen signalisiert haben, ehrenamtlich tätig zu bleiben, geht die Gemeinde Schermbeck davon aus, "dass die zukünftigen Öffnungszeiten der Katholischen Pfarrbücherei an die Öffnungszeiten der jetzigen Gemeindebücherei angeglichen werden können." Inwieweit die acht bislang ehrenamtlich tätigen Unterstützer der Kommunalbücherei ihr Engagement beibehalten, steht noch nicht fest. Um das Ziel von wöchentlich 18 Öffnungsstunden zu erreichen, "sollen temporär auch personelle Unterstützungen seitens der Gemeinde Schermbeck geleistet werden." Auch über die inhaltliche Ausrichtung der neuen Bücherei gibt es schon konkrete Vorstellungen. Auf keinen Fall soll es nur in Richtung Bestseller gehen. "Selbstverständlich werden", so Verwaltungsmitarbeiter Berthold Schmeing, "auch Medien für Kinder, Jugendliche und andere spezielle Lesergruppen vorgehalten, auch wenn das hiesige Bibliotheksangebot in den Schulen als sehr gut bezeichnet werden muss."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Schermbeck: Schermbeck: Büchereien vor Fusion


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.