| 00.00 Uhr

Lokale Wirtschaft
Schermbecker Schwergewicht

Schermbeck. Die beiden Wärmetauscher, welche die Schermbecker Firma "Martin Busch & Sohn, Behälter- und Apparatebau" im Auftrag eines mexikanischen Ingenieurbüros herstellte, waren so groß, dass ein Transport über Straßen nicht möglich war. So blieb nur der Wasserweg. Die niederländische Firma Herpetz übernahm die Aufgabe, die jeweils 62,5 Tonnen wiegenden Kolosse vom Firmengelände per Schwerlasttransporter mit Tiefbett zur Straße "Im Aap" zu transportieren und von dort auf das "Lodo" zu verladen.

Zahlreiche Zuschauer verfolgten den Transport und den Einsatz eines Krans, dessen Positionierung mehr als zwei Stunden Zeit beanspruchte. Über den Wesel-Datteln-Kanal und den Rhein führte der Transport nach Antwerpen, wo das Schermbecker Schwergewicht auf einem Hochseefrachter den Weg über den Atlantik antrat. RP-Foto: Scheffler

(hs)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokale Wirtschaft: Schermbecker Schwergewicht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.